Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frau (30) muss Drama bei Berchtesgaden mitansehen

Tragischer Bergunfall am Mannlgrat: Mann (35) wartet auf Begleiterin und stürzt 100 Meter in den Tod

Ein fürchterliches Drama spielte sich am Sonntag (4. September) am Mannlgrat bei Berchtesgaden ab. Ein 35-Jähriger stürzte 100 Meter in den Tod, seine Begleiterin musste alles mitansehen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Am Sonntag (4. September) gegen 14 Uhr, ereignete sich bei einer Bergtour auf dem Hohen Göll am Mannlgrat ein Bergunfall mit einer toten Person. Der 35-jährige Sonthofener war zusammen mit seiner 30-jährigen Begleiterin auf dem Weg vom Kehlsteinhaus in Richtung Schustersteig.

Das Paar entschied sich auf der Hälfte des Weges umzudrehen, der 35-jährige Begleiter lehnte sich nach einer Engstelle an einen circa zwei Meter hohen Felsen, um auf seine Freundin zu warten. Daraufhin kippte der Fels samt dem Begleiter in Richtung Abgrund und stürzte etwa 100 Meter in die Tiefe. Der Mann war sofort tot.

Begleiterin muss alles mitansehen

Seine Begleiterin, die alles mitansehen musste, konnte über eine Folgeseilschaft sofort die Bergrettung verständigen. Über die Integrierte Leitstelle wurde umgehend der Rettungshelikopter Christoph 14 sowie der Polizeihelikopter Edelweiß zur Absturzstelle beordert.

Ein Notarzt, der ebenfalls alarmiert wurde, konnte dem Verunglückten nicht mehr helfen, dieser war unmittelbar seinen schweren Verletzungen erlegen. Seine Begleiterin wurde vom Rettungshubschrauber ausgeflogen und durch das Kriseninterventionsteam der Bergwacht Berchtesgaden betreut. Ein Polizeibergführer übernahm im Anschluss die Unfallaufnahme.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Berchtesgaden

Rubriklistenbild: © Matthias Bein (Symbolbild)

Kommentare