Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vermisster Bergsteiger ist tot

Berchtesgaden - Nach einer Vermisstenmeldung starteten sofort Suchtrupps zum Kehlstein und Hohen Göll. Der 56-jährige Mann konnte letztlich aber nur noch tot geborgen werden.

Am Freitag Abend meldete eine Frau ihren 56-jährigen Lebensgefährten aus dem Kölner Umland bei der Polizei als abgängig. Die Frau hatte vor einer Woche den letzten Handykontakt mit ihrem Freund.

Ermittlungen der Polizei ergaben, dass sich der Mann im Raum Berchtesgaden auf einem Campingplatz aufgehalten hat und Klettersteige begehen wollte. Am Montag wurde er zuletzt gesehen, als er sich vermutlich in Richtung Kehlstein Mannlgrat aufmachte. Sein Fahrzeug wurde auf dem Campingplatz aufgefunden. Am Montagnachmittag, gegen 17 Uhr, war in Berchtesgaden und Umgebung ein sehr heftiges Gewitter niedergegangen.

Am Samstag suchten Kräfte der Bergwacht Berchtesgaden und der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei mit mehreren Suchtrupps die diversen Steige im Bereich Kehlstein und Hoher Göll ab. Gegen 11.25 Uhr konnte der Vermisste im Bereich der Schusterroute auf 1900 Höhenmetern, oberhalb des Purtschellerhauses, durch einen Suchtrupp leider nur noch tot aufgefunden werden.

Der Verunfallte war nach ersten Ermittlungen etwa über 50 Meter abgestürzt und hat sich dabei tödliche Verletzungen zugezogen. Die Bergung wurde durch einen Polizeibergführer zusammen mit der Bergwacht durchgeführt. Eine Hubschrauberbergung war aufgrund Nebels nicht möglich. So musste die Person über mehrere hundert Meter per Hand abgeseilt werden.

Pressemeldung Polizei Berchtesgaden

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare