Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für mehr Sicherheit am Gmundberg

Staatliches Bauamt gibt neue Holzbrüstung in Auftrag: 30000 Euro für neues Geländer

Viele Spaziergänger sind am Gmundberg zwar nicht unterwegs, trotzdem musste ein neues Geländer her: Ein Großteil ist bereits umgesetzt, der morsche Rest wird noch ersetzt.
+
Viele Spaziergänger sind am Gmundberg zwar nicht unterwegs, trotzdem musste ein neues Geländer her: Ein Großteil ist bereits umgesetzt, der morsche Rest wird noch ersetzt.

Das Geländer des Gmundbergs in Berchtesgaden ist nach etlichen Jahren morsch. Das bestätigte das Staatliche Bauamt Traunstein auf Anfrage. Deshalb wird die Holzkonstruktion auf mehreren hundert Metern erneuert - unter Einsatz hoher finanzieller Mittel. 

Berchtesgaden - Der Gmundberg ist Verbindungsstraße zwischen Bundesstraße 20 und dem Nationalparkzentrum “Haus der Berge”. Straße und Fußweg liegen in der Zuständigkeit des Staatlichen Bauamtes Traunstein, das vor kurzem auch den Auftrag für die Erneuerung des Holzgeländers veranlasst hatte. Über die gesamte Länge, rund 245 Meter, wird das massive Geländer, das an einigen Stellen bereits durchgefault war, ersetzt.

Die gesamte Maßnahme wird etwa 30000 Euro kosten, teilte Florian Paukner, Leiter Abteilung Konstruktiver Ingenieurbau am Staatlichen Bauamt, auf Nachfrage mit. Die Arbeiten sind bereits in vollem Gang und sollen, je nach Witterung, baldmöglichst abgeschlossen werden.

kp

Kommentare