Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Nur mit Sponsoren ist Schulprojekt möglich"

+
Die Schüler der Grundschule an der Heilingbrunnerstrasse freuten sich mit Rektor Rudi Fendt (2. von links) und Fördervereinsvorsitzender Hans-Udo Schmieden (hinten links) über die Spende der Sparkasse Berchtesgadener Land, die Ihnen von stellv. Geschäftsstellenleiter Florian Seidl (2. von rechts) und dem Schulbeauftragten Hans-Martin Hinterstoißer (rechts hinten) überreicht wurde.

Berchtesgaden - Als größter Jugendförderer im Landkreis unterstützt die Sparkasse das Projekt „Schulsozialarbeit“ an der Grundschule Heilingbrunnerstraße mit 500 Euro.

Rektor Rudi Fendt dankte bei der Spendenübergabe dem Schulbeauftragten der Sparkasse Hans Martin Hinterstoißer und dem stellvertretenen Geschäftstellenleiter der Sparkasse Bad Reichenhall Florian Seidl für die Unterstützung und stellte fest, dass es nur mit Sponsoren möglich ist, dieses wichtige Projekt an der Reichenhaller Grundschule zu finanzieren und weiterzuführen.

Das Jugendsozialarbeit-Projekt wird von Herrn Stöberl von der Jugendhilfe Jonathan mit drei Stunden pro Woche an der Grundschule durchgeführt. Jugendsozialarbeit an Schulen ist eine besonders intensive Form der Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Schule. Sie soll sozial benachteiligte junge Menschen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung unterstützen und fördern. Auch bei schwierigen sozialen und familiären Verhältnissen sollen dadurch die Chancen junger Menschen auf eine eigenverantwortliche und gemeinschaftsfähige Lebensgestaltung verbessert werden.

Viele wissenschaftliche Studien und nicht zuletzt PISA zeigen, dass der soziale und familiäre Hintergrund junger Menschen, sowie eine positive Persönlichkeitsentwicklung mit einem förderlichen Umfeld in hohem Maße mitentscheidend für den schulischen Erfolg sind. Deshalb sollen durch eine sinnvolle Ergänzung und enge Verknüpfung von Jugendhilfe und Schule die Chancen, das Wissen und Können junger Menschen in Bayern verbessert werden. Die Maßnahmen und Methoden der Jugendsozialarbeit richten sich an alle Schüler der ersten bis vierten Jahrgangsstufe.

Pressemeldung Sparkasse Berchtesgadener Land

Kommentare