Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Schilder braucht das Land

Neue Ortschaft bei Berchtesgaden?

+
Ortsschild Buchenhöhe

Berchtesgaden - Auf der Buchenhöhe prangt ein neues Schild. Und damit ist nicht die "Residenz" gemeint, sondern die Ortschaft. Aber was hat es damit auf sich?

Die Bezeichnung "geschlossene Ortschaft" ist ein feststehender Begriff in der deutschen Straßenverkehrsordnung. Sie bezeichnet den sogenannten räumlichen Zusammenhang von (Wohn-)Häusern, so wird es zumindest bei Wikipedia erklärt. 

Verkehrsregeln für Verkehrsteilnehmer

Diese Bezeichnung dient dazu, den jeweiligen Bereich von einer freien Strecke oder einem freien Gebiet abzugrenzen, um darin Verkehrsregeln aufzustellen. Ein gelbes Schild erklärt dem Verkehrsteilnehmer, wo Anfang und Ende dieses Gebietes ist. Wo sozusagen die Ortschaft anfängt und beginnt.

Verkehrsregeln innerhalb geschlossener Ortschaften

Der aufgeklärte und geschulte Autofahrer weiß, dass in einer geschlossenen Ortschaft eine vorgegebene Geschwindigkeit einzuhalten ist. Die erkennt man in der Regel an Schildern auf denen eine Zahl zu lesen ist. Zum Beispiel die "30". Solch ein Schild sollte eigentlich genügen, dem Verkehrsteilnehmer zu vermitteln, dass hier keine Autobahn ist.

Besserwissende Autofahrer?

Auf der Buchenhöhe war dieses Schild anscheinend nicht aussagekräftig genug. Nur, dass hier in der Regel selten 30km/h gefahren wurde und Tiere wie Menschen sich häufig mit einem Hechtsprung retten mussten. Nein - ein findiger Autofahrer war der Meinung, dass diese Geschwindigkeitsbegrenzung von 30km/h außerorts doch nicht wirklich rechtmäßig sei.

Ein Lob auf die Verwaltung

Nun - allem Schilderdschungel zum Trotz, die findige Verwaltung konterte mit einer pragmatischen Verwaltungslösung und seitdem prangt zu Beginn der Buchenhöhe ein Ortsschild "Buchenhöhe". Ein Lob auf den Sachbearbeiter. Bleibt zu hoffen, dass hier von nun an in der geschlossenen Ortschaft auch wirklich 30km/h gefahren werden.

Kommentare