Nach 42 Jahren in die Pension verabschiedet

Rektorin Lotte Zuckerer verlässt die Grundschule Berchtesgaden

+
Rektorin Lotte Zuckerer (2.v.l.) wurde von Bürgermeister Franz Rasp (r.), Daniela Frank-Emmanuel und Schulamtsdirektor Frank Thieser verabschiedet.

Berchtesgaden – Lotte Zuckerer, Schulleiterin der Grundschule Berchtesgaden, ist nach 42 Dienstjahren in den Ruhestand gegangen. In feierlicher Runde verabschiedeten Schulamtsdirektor Frank Thieser und Berchtesgadens Bürgermeister Franz Rasp die Rektorin aus dem aktiven Dienst. Bis zum Schuljahresende wird die Schulleitung nicht neu besetzt, sondern kommissarisch von Daniela Frank-Emmanuel geführt.

400 Kindern hat sie das Lesen und Schreiben beigebracht, 17.00 Stück Kreide verbraucht, 47.000 Unterrichtsstunden gehalten, sagte Daniela Frank-Emmanuel, die für die scheidende Rektorin die Verabschiedung leitete. „Ich halte es, wie du es dir gewünscht hattest, kurz und prägnant, einfach auf den Punkt gebracht“, sagte Frank-Emmanuel. 

Zuckerer habe zeit ihres Schullebens „Wissen vermittelt und Werte beigebracht“, die Schüler durch viele schwierige Lebenslagen begleitet. Immerzu habe Zuckerer den Blick auf die Schüler nie verloren und den Teamgedanken gepflegt. „Deinetwegen sind wir alle immer gerne in die Schule gekommen“, sagte Frank-Emmanuel, die bis zum Ende des Schuljahres die Rolle von Lotte Zuckerer übernehmen wird. 

Grundschule Berchtesgaden verabschiedet Rektorin Lotte Zuckerer

Rektorenstelle wird Anfang nächstes Schuljahr neu vergeben

Die Rektorenstelle soll neu ausgeschreiben und erst Anfang kommenden Schuljahres neu vergeben werden. Zuckerer habe sich verdient gemacht, da sie „klare Worte nicht scheute, andererseits aber auch immer für herzhaftes Lachen gesorgt hat, wenn sie wieder mal eine Anekdote aus dem Schulleben zum Besten gab.“ Schulamtsdirektor Frank Thieser leitete seine Rede mit einem Zitat Salvador Dalis ein: „Jeder Abschied ist die Geburt der Erinnerung.“ 

Er würdigte die Schullaufbahn Zuckerers, die in den 70er Jahren an der Pädagogischen Hochschule München studiert hatte, zunächst an verschiedenen Schulen in München als Lehrerin zum Einsatz kam und 1979 dann ihren Dienst an der Grundschule in Berchtesgaden antrat. Seit diesem Zeitpunkt hat Zuckerer durchgehend an der Bacheifeld Schule unterrichtet. Nur 1980/81 war sie als mobile Reserve eingeteilt, 1983/84 verrichtete sie Krankenhausunterricht in der Klinik Schönsicht. 

Zuckerer qualifizierte sich zur Beratungslehrkraft, übernahm 2000 ein Jahr lang die kommissarische Stellvertretung an der Grundschule Berchtesgaden. 2004 wurde sie zur Beratungsrektorin am Schulamt Berchtesgaden und Traunstein ernannt. Drei Jahre später übernahm sie die Schulleitung, seit 2009 ist Lotte Zuckerer Rektorin am Bacheifeld. 

Lobende Worte für Lotte Zuckerer

„Deine schulische Arbeit war für mich geprägt durch deine natürliche Begabung für das Pädagogische, verbunden mit einem Wohlwollen gegenüber Menschen und den dir anvertrauten Kindern.“ Die Begabung dazu sei ihr in die Wiege gelegt worden, da bereits Zuckerers Vater Oberlehrer an der Volksschule in Berchtesgaden war. Zuckerers „Leistungen im Schuldienst“ seien sowohl von Kindern, Eltern als auch Lehrern anerkannt worden, die „Vermittlung von Kenntnissen, Wissen und Erziehung waren für dich stets im Gleichklang.“ 

Thieser würdigte Zuckerers Umgang mit Problemen, mit denen sie sich „konstruktiv und kritisch auseinandersetzte.“ Feingefühl, Duldsamkeit und Empathie seien Zuckerers Stärken gewesen, die wesentlich zum „guten Klima an der Schule“ beigetragen hätten. Thieser dankte der Rektorin für die vielen Jahre Dienstzeit und Pflichterfüllung und wünschte ihr für den Ruhestand alles Gute, ehe er formal die Ruhestandsversetzung einleitete. Bürgermeister Franz Rasp blickte auf eine „bewegte Zeit“ zurück, etwa auf jene, als unverhofft die Schule in der Oberau in den Verantwortungsbereich Zuckerers gelegt wurde. 

„Es war zu jeder Zeit ein sehr gutes Miteinander“, sagte Rasp. Auch Berchtesgadens Pfarrer Dr. Thomas Frauenlob, der zum ersten Mal an einer Verabschiedung einer Rektorin teilnahm, anerkannte die Leistungen Lotte Zuckerers. Er zollte ihr Respekt für ihre Entschiedenheit, Entscheidungen zu fällen. „Die Potenziale der Kinder konnten sich an der Grundschule immer entfalten.“ 

"Danke für die tolle Zusammenarbeit"

Auch Elternbeiratsvorsitzender Stefan Angerer, der Zuckerer bereits vor 33 Jahren selbst als Lehrerin hatte, sagte „danke für die tolle Zusammenarbeit all die Jahre über.“ Mittelschulrektorin Annette Ritter erinnerte an das gute Miteinander zwischen Mittel- und Grundschule und an „gemeinsame Aktivitäten, etwa bei den Bundesjugendspielen“. 

Lotte Zuckerer war am Ende sprachlos, „ich weiß gar nicht, was ich sagen soll, ich kann mich nur bei all jenen bedanken, die mir einen so schönen Tag bereitet haben.“ Überwältigt sei sie für die Zeit, die bestimmt gewesen sei von Vertrauen und Teamgeist. „Der Beruf hat mein Leben ausgefüllt.“ Trotzdem freue sie sich nun auf die Pension, „auf Pausen ohne Gong, auf Entschleunigung im Alltag, nicht mehr aufstehen zu müssen, ohne Wecker, auf Skifahren außerhalb der Ferien, endlich Zeit zu haben und Ordnung zu schaffen im heimischen Arbeitszimmer.“ 

Der neue Lebensabschnitt breche nun an, „ich kann mit gutem Gewissen die Schule abgeben“, so Zuckerer. Musikalisch wurde die Feier von der Bläserklasse der Musikschule Berchtesgadener Land umrahmt, von einem Ziachstück von Fabian Hummer, Schuhplatter-Auftritten der Gebirgserhaltungstrachtenvereine, einem Klavierstück von Lucy Angerer sowie Flötenstücken von Ronja Pfnür und Mathias Hanke.

Kilian Pfeiffer

Zurück zur Übersicht: Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser