Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Butterkekse haben es den Murmeltierbabies besonders angetan

Sieben Wochen alt: Junge „Mankein“ machen den Obersalzberg unsicher

Nachwuchs Murmeltiere Wildtiergehege Obersalzberg Berchtesgaden
+
Sieben kleine Murmeltierbabies sind am Obersalzberg im Wildtiergehege vor sieben Wochen zur Welt gekommen.

Sie wuseln umher, blicken frech aus ihren Erdlöchern und verstecken sich hinter Steinen: Die sieben kleinen „Mankein“ verdrehen den Besuchern im Adler- und Wildtiergehege am Obersalzberg gehörig den Kopf.

Berchtesgaden - Quietschfidel springen sie um die Mama herum: Sieben Wochen sind sie nun alt, die frechen Murmeltierbabies. Vor wenigen Tagen haben sie zum ersten Mal ihren Bau im Adler- und Wildtiergehege am Obersalzberg verlassen - und sind seither der Mittelpunkt der Attraktionen.

Sieben kleine „Mankein“ gibt es im Wildtiergehege.

Mit Butterkeksen lassen sie sich besonders gut anlocken

Monatelang war die Nager-Familie in ihren Höhlen, die sie auf dem Hügel gebaut haben, verschwunden. Erholt nach dem Winterschlaf wurde der Nachwuchs gezeugt. Dass es gleich sieben kleine Murmeltiere werden, hat selbst Falkner Wolfgang Czech überrascht: „Sieben sind schon recht viel, die Mutter hat schließlich nur sechs Zitzen.

Dennoch funktioniert die Versorgung des Nachwuchses einwandfrei - alle sieben Babies sind wohlauf, haben aktuell die Größe eines Meerschweinchens. Die Besucher zeigen sich begeistert, lassen sich die jungen „Mankein“, wie sie in Oberbayern und Salzburg heißen, aus der Hand füttern. Neben Rüben haben es ihnen Butterkekse besonders angetan.

Karotten und Butterkekse haben es den Tieren besonders angetan.
Die Murmeltiere am Obersalzberg in Berchtesgaden sind handzahm.

Neben den Murmeltieren, die zur Unterfamilie der Erdhörnchen gehören, haben auch Adler, Kreuzotter, Fische oder Raubvögel wie Uhu, Falke, Bussarde im Wildtiergehege am Obersalzberg ein neues Zuhause gefunden. Die Greifvögel werden von Czech für Filme trainiert, kranke Vögel werden gepflegt, um sie dann wieder in die freie Wildnis zu entlassen. So unterstützt der Falkner den Tierschutzverein Berchtesgaden, der die verletzen Tiere nicht auf die weite Reise bis in die Tierklinik nach München schicken muss.

Die kleinen Murmeltiere lassen sich von den Besuchern aus der Hand füttern.

Der Eintritt im Wildtiergehege ist kostenfrei, Futterspenden willkommen. Am Montag ist Ruhetag am Obersalzberg, von Dienstag bis Sonntag sind Besucher von 11 bis 16 Uhr willkommen.

Sieben kleine „Mankein“ gibt es im Wildtiergehege.

mb

Kommentare