Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Stockender Verkehr auf fast der kompletten A8 München-Salzburg

Unfall auf A8 bei Anger: Massive Verkehrsbehinderungen in Fahrtrichtung Süden

Unfall auf A8 bei Anger: Massive Verkehrsbehinderungen in Fahrtrichtung Süden

Neues von der Kriminalpolizei

Wo ist der mutmaßliche Mörder aus Giesing?

+
Fahndungsplakat der Kripo

Berchtesgaden - Im August wurde eine 45-jährige Architektin in München umgebracht. Der mutmaßliche Mörder wurde zwischenzeitlich in den Berchtesgadener Bergen vermutet. Wo ist er wirklich?

Noch immer gibt die Flucht des mutmaßlichen Mörders Rätsel auf. Seit dem 16.08.2016 ist der mutmaßliche Mörder Roland Burzik spurlos verschwunden, ohne auch nur eine heiße Spur zu hinterlassen. Selbst digitale Spuren, wie sie durch das Nutzen eines Mobilfunktelefons oder aber einer Kredit-, bzw. EC-Karte verursacht werden, konnten nicht ermittelt werden.

Wo versteckt sich der mutmaßliche Mörder?

Versteckt sich der mutmaßliche Mörder in den Bergen? Ein gutes halbes Jahr vor dem Mordfall, buchte der Gesuchte für sich und zwei Freunde eine Übernachtung im Purcella-Haus. An einem Wochenende kurz nach der Tat sollte es in die Berchtesgadener Alpen gehen. Während seine Freunde wie geplant dort übernachtet haben, ist Burzik persönlich nicht aufgetaucht. "Es kann nach wie vor nicht ausgeschlossen werden, dass der 45-Jährige noch immer in den Bergen unterwegs ist und sich dort versteckt", so Hauptkommissar Herbert Linder von der Mordkommission. 

Immerhin ist in seinem Freundeskreis bekannt, dass der mutmaßliche Giesinger Mörder gerne beim Bergsteigen war und dabei vorzugsweise die Watzmannregion aufsuchte. Aber mit dem Winter, wird es dort langsam aber sicher ungemütlich und nicht leicht für ihn, sich in einer Hütte zu verstecken.

Was sagt die Kripo? 

Auf Anfrage von BGLand24.de teilt uns der Hauptkommissar Herbert Linder von der Mordkommission mit, dass „weder ein Suizid noch eine Flucht ins Ausland ausgeschlossen werden kann. Die Kollegen von der Zielfahndung überprüfen deshalb auch alle Möglichkeiten.“

Die Suche nach dem mutmaßlichen Mörder gestaltet sich weiterhin spannend.

Kommentare