Tödlicher Unfall in den Berchtesgadener Alpen

Mann stürzt im Hagengebirge 70 Meter in die Tiefe - tot

Berchtesgaden - Erneut ist in den Berchtesgadener Alpen zu einem tödlichen Unfall gekommen. Ein Wanderer stürzte bei seiner Tour 70 Meter in die Tiefe.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Zu einem tödlichen Bergunfall kam es am gestrigen Sonntagnachmittag. Drei Bergsteiger aus dem Raum Miesbach waren unterwegs im Hagengebirge, auf dem sogenannten „Unteren Hirschenlauf“. Sie wollten noch bis zur Gotzenalm aufsteigen.

Dabei rutschte einer der Männer auf dem glitschigen Steig aus und kam zu Sturz. Auf dem sehr steilen Wald- und Wiesenhang fiel er etwa 70 Meter tief und zog sich dabei schwerste Verletzungen zu. Der herbeigerufene Notarzt konnte nur mehr den Tod des Mannes feststellen.

Die Bergung in dem äußerst unwegsamen Gelände übernahm die Bergwacht Berchtesgaden. Ein Polizeibergführer der Polizei Berchtesgaden übernahm die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang.

Zweiter tödlicher Unfall innerhalb weniger Tage 

Schon am Samstag, den 24. August, war es zu einem Unfall mit Todesfolge am Watzmann gekommen. Dort war ein 52-jähriger Mann mit seinem Sohn und einem Arbeitskollegen auf einer Bergtour ausgerutscht und 150 Meter in die Tiefe gestürzt. Jede Hilfe kam für ihn zu spät, der Mann konnte nur noch tot geborgen werden.

fgr/Pressemeldung der Polizeiinspektion Berchtesgaden

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Berchtesgaden

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT