Aktuelle Zahlen

Landrat Kern zu Schulöffnungen: „Berchtesgadener Land nicht mit anderen Landkreisen vergleichbar“

Bild Landratsamt Berchtesgadener Land
+
Landratsamt BGL

Landrat Kern äußerte sich in einer Presseaussendung dazu, dass das Berchtesgadener Land wegen seines 7-Tage-Inzidenzwertes derzeit seine Schulen nicht öffnen darf.

Die Pressemeldung im Wortlaut


Berchtesgadener Land - Das Gesundheitsamt im Landratsamt Berchtesgadener Land informiert, dass es seit gestern 25 weitere bestätigte COVID-19-Fälle im Landkreis gibt. Davon befanden sich sechs Personen als direkte Kontaktpersonen in häuslicher Isolation. Die Gesamtzahl der seit März 2020 registrierten COVID-19-Fälle mit Wohnsitz im Landkreis Berchtesgadener Land steigt somit auf 4.200 (Meldestand RKI: 17. Februar, 0 Uhr).

Nach derzeitigem Meldungsstand liegt der 7-Tage-Inzidenz-Wert für das Berchtesgadener Land laut Robert-Koch-Institut (RKI) bei 111,4 (Stand: 17. Februar, 0 Uhr).


Von den insgesamt 4.200 COVID-19-Fällen sind mittlerweile 3.957 Personen wieder genesen und ihre Quarantänezeit ist ausgelaufen. Aktuell gibt es 154 aktive COVID-19-Fälle im Landkreis, davon 16 in Einrichtungen im Landkreis Berchtesgadener Land (dazu zählen Alten- und Pflegeheime, Gemeinschaftsunterkünfte, Kindergärten und Schulen). In den vergangenen sieben Tagen gab es insgesamt 118 neue COVID-19-Fälle.

Bei allen positiv getesteten COVID-19-Fällen ermittelt das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen und leitet die notwendigen Maßnahmen ein, wie z. B. eine häusliche Quarantäne. Aktuell befinden sich 198 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne.

In den Kliniken im Berchtesgadener Land werden derzeit 30 COVID-19-Patienten stationär behandelt. Davon werden zwei Patienten intensivmedizinisch betreut. Hinweis: Einige dieser Patienten haben ihren Wohnsitz nicht im Berchtesgadener Land und gehören somit auch nicht zu der Gesamtgruppe der insgesamt bestätigten BGL-COVID-19-Fälle.

Information zu den Schulöffnungen ab 22. Februar

Die Bayerische Staatsregierung hat in ihrer Kabinettssitzung am 11. Februar eine stufenweise Öffnung von Schulen beschlossen. Demnach sollen bei einem 7-Tage-Inzidenz-Wert von unter 100 die Jahrgangsstufen eins bis vier der Grund- und Förderschulen sowie alle Abschlussklassen Wechselunterricht oder Präsenzunterricht mit Mindestabstand zulassen.

In Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 100 ist in jedem Fall Distanzunterricht abzuhalten. Da dies derzeit auf den Landkreis Berchtesgadener Land zutrifft, befindet sich Landrat Bernhard Kern bereits mit dem Bayerischen Staatsminister für Gesundheit und Pflege, Klaus Holetschek, und der Regierung von Oberbayern in intensiven Gesprächen, um eine Lösung für den Landkreis Berchtesgadener Land, der durch seine Grenzlage nicht mit anderen Landkreisen vergleichbar ist, zu finden. Eigenmächtige Entscheidungen können Kreisverwaltungsbehörden und ihre Vertreter nicht treffen. Dies gilt auch für Landrat Bernhard Kern und Schulamtsdirektor Klaus Biersack.

„Ich sehe die aktuelle Entwicklung mit großer Sorge. Für uns hat die Öffnung der Kindergärten und Schulen zum 22. Februar höchste Priorität. Es wird im Moment seitens des Gesundheitsministeriums geprüft ob und falls ja, wie die Schulen und Kitas geöffnet werden könnten, wenn wir es nicht schaffen sollten, unter eine Inzidenz von 100 zu kommen.

Leider ist der Landkreis Berchtesgadener Land, und damit auch ich, an die Vorgaben der Staatsregierung gebunden, die festlegt, ab welcher Inzidenzzahl Schulen, Geschäfte, kulturelle Stätten usw. wieder geöffnet werden dürfen. Auch mir ist es sehr wichtig, dass vor allem unsere Schulen, aber auch die Geschäfte, usw. wieder schnell öffnen dürfen. Ich werde weiterhin alles tun, um die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises in allen Belangen, gesundheitlich, wirtschaftlich und im sozialen Bereichen, zu unterstützen.

Wir alle sind aber weiterhin auf die Unterstützung eines Jeden durch die Einhaltung der getroffenen Maßnahmen angewiesen. Nur so können unsere Kinder in absehbarer Zeit wieder die Schulen besuchen und Ihre Freizeit mit Freunden verbringen“, so Landrat Bernhard Kern zur aktuellen Lage.

Pressemeldung Landratsamt Berchtesgadener Land

Kommentare