Kunsthistorikerin Nina Dürr klärt auf

Gehört die Villa Schön unter Denkmalschutz gestellt?

+
Denkmalschutz oder nicht? Diese Frage scheint für die Villa Schön in Berchtesgaden nun geklärt zu sein.

Berchtesgaden - Sollte die Villa Schön unter Denkmalschutz stehen? Dieser Frage ist nun in Berchtesgaden nachgegangen worden.

Bislang ist die Villa Schön in Berchtesgaden noch nie daraufhin geprüft worden, ob sie des Denkmalschutzes würdig ist oder nicht. Eine Anfrage beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege klärt die Sache auf: Die Villa Schön ist nicht des Denkmalschutzes würdig, wie Konservatorin und Kunsthistorikerin Nina Dürr bestätigt.

Nina Dürr führt die Denkmalliste für zahlreiche Landkreise und Städte im Osten und Südosten Oberbayerns. Auf Anfrage bestätigt sie, dass die Villa Schön bislang nicht vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege überprüft worden ist, obwohl erst kürzlich die Liste an Denkmälern im Berchtesgadener Land erneuert worden ist.

"Bei der sogenannten Villa Schön handelt es sich um einen zweigeschossigen Landhausbau mit Flachsatteldach und teils umlaufenden Balkonen", sagt sie. Das Anwesen sei im ausgehenden 19. Jahrhundert in historisierender Formensprache und in Anlehnung an regionale Bauweise errichtet worden. Nach dem Zweiten Weltkrieg hat die US-Armee das Landhaus genutzt, das anschließend als Ärztehaus gedient hat.

"Über die Jahrzehnte hat das Gebäude zahlreiche Veränderungen und Modernisierungen erfahren", stellt Nina Dürr fest. Und folgert daraus, dass keine besondere Bedeutung des Anwesens an der Bayerstraße 3 nach den Kriterien des Artikels 1 des bayerischen Denkmalschutzgesetzes erkannt werden könne.

Durch die Modernisierungen sei in die originale Bausubstanz eingegriffen und die Aussagekraft des Landhausbaus insgesamt verändert worden. "Es erfolgt daher kein Nachtrag in die Denkmalliste", lautet ihr Fazit.

Kilian Pfeiffer

Zurück zur Übersicht: Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser