Über die neue Klettersteigset-Norm EN 958 

"Bassd scho" - Wenn Dein Leben an einem kleinen Haken hängt

+
So bitte nicht mehr! Alte Klettersteigsysteme mit museumsreifen Bremsplatten
  • schließen

Berchtesgaden - Sommerzeit ist Urlaubszeit. Für viele Urlauber gilt diese Zeit als die "Hochzeit" um Bergwandern oder sonstigen Outdoorsportarten nachzugehen. Aber je vermeintlich sicherer die Ausrüstung wird, umso mehr Risiko gehen viele auch ein.

Ausgelöster Bandfalldämpfer der alten Norm. Der Sturz wurde nur zum Teil gedämpft. Kletterer war zu leicht.

"Zwei Bergsteiger wurden am Einstieg zu der Klettersteiganlage durch einen herunterfallenden Stein schwer verletzt. Der ca. 60 cm große Stein war weiter oben, von einer bisher unbekannten Person, ausgelöst worden", so hieß es vor wenigen Tagen in einer Pressemeldung auf BGLand24.de. Eine andere Meldung lautete vor einiger Zeit "Tödlicher Fehler beim Einhängen des Karabiners". Und alleine im Jahr 2016 wurden in den Chiemgauer und Berchtesgadener Alpen über 22 Tote bei Bergunfällen im vergangenen Jahr gezählt. Die Ostwand brach sogar im Jahr 2010 den traurigen Versuch mit über 100 Toten während dem Versuch der Besteigung. 

Und der BRK-Kreisverband Traunstein veröffentlichte erst kürzlich eine aktuelle Statistik, dass sie in dern ersten sechs Monaten diesen Jahres bereits schon 15.096-Mal ausgerückt sind, das bedeutet eine Zunahme von fast zehn Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Allerdings zählen hier nicht nur Bergunfälle zu.

Immer häufiger wird die Bergwacht bei Unfällen zu Hilfe gerufen, bei denen Bergsportler ihre eigenen Fähigkeiten oder ihre Ausrüstung einfach überschätzt haben. Und neben der eigenen Kondition und Fähigkeit die Tour zu bewältigen, die man sich vorgenommen hat, spielt auch die Ausrüstung eine wichtige Rolle. Ganz wichtig dabei, stets auf dem Laufenden zu bleiben, wie man etwas handhabt, welche Normen sich evtl. ändern oder wie häufig etwas gewartet werden sollte. 

Interview mit Martin Schaumann (Bergsport Geistaller)

BGLand24.de hat Martin Schaumann von Bergsport Geistaller zum Thema Klettern befragt und warum ein Sicherheits-Check lebenswichtig sein kann. Denn: Hier hängt das Leben häufig an einem kleinen Haken in einer Wand und allzu leichtfertig vertrauen viele auf ihren Klettergurt, der "immer schon gehalten hat". Aber das ist wirklich so einfach?

Darauf sollte man beim Klettern achten

"Seit 2010 beschäftigte sich die DAV Sicherheitsforschung immer wieder mit Klettersteigsets. Mehrere sicherheitstechnische Probleme kamen in dieser Zeit zum Vorschein", so Martin Schaumann. Und listet auf:"

  • für leichtgewichtige Personen konnte ein Sturz wegen des großen Fangstoßes schnell lebensgefährlich werden
  • elastische Lastarme wurden aufgrund der im Klettersteig unvermeidbaren Dauerbelastungen geschwächt
  • Alterungserscheinungen bei Klettersteigsets mit Reibungsbremsen konnten zur Lebensgefahr werden
  • Knoten in Lastarmen reduzierten teilweise die Bruchfestigkeit auf Werte unterhalb der Ansprechkraft der Bremse

Mehrere, teils umfangreiche Rückrufaktionen waren die Folge. Seit 1.Mai diesen Jahres ist es nun so weit: die neue Klettersteigset-Norm EN 958 erlangt ihre Gültigkeit! Mit ihr werden die Sicherheitslücken der alten Norm geschlossen".

Regelmäßige Information ist wichtig

Unerlässlich ist es auch, sich in punkto Sicherheit immer auf dem Laufenden zu halten. Martin Schaumann erläutert für die Leser von BGLand24.de die wichtigsten Neuerungen:

  • Der Fangstoß am Anfang des Bremsvorgangs ist in Zukunft deutlich niedriger als bei den älteren Sets. Die Sets werden nicht mehr mit nur 80 kg Sturzmasse getestet, sondern sowohl mit 40 kg als auch mit 120 kg
  • Die Sicherheit für Personen am unteren und oberen Rand dieses Gewichtsspektrums wird dadurch erhöht. Um die Erfüllung dieser neuen Anforderungen zu ermöglichen, wurde die zulässige Bremslänge von 120cm auf 220 cm erhöht
  • Ein neu eingeführter Zyklustest für elastische Lastarme stellt sicher, dass diese auch nach vielen Einsatzstunden noch ausreichend Festigkeit aufweisen
  • Elastische Lastarme müssen eine Mindestfestigkeit von 12 kN aufweisen
  • Nicht-elastische Lastarme müssen eine Mindestfestigkeit von 15 kN aufweisen
  • Ein neu eingeführter Nässetest stellt einen ausreichend niedrigen Fangstoß - auch bei Nässe - sicher
  • Die Ansprechkraft der Sets muss über 1,3 kN liegen
  • Die neuen Klettersteigsets sind etwas größer und schwerer als die bisherigen Sets

Lesen Sie morgen auf BGLand24.de, was es beim Kauf neuer Klettersteigsets zu beachten gibt und was man mit den alten Klettersteigsets noch machen kann.

Zurück zur Übersicht: Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser