Premiere von "Bayern Sagenhaft" im Kino Berchtesgaden

"Sie haben die bayerische Seele mit viel Liebe eingefangen"

+
Filmpremiere "Bayern Sagenhaft" im Kino Berchtesgaden
  • schließen

Berchtesgaden - "Bayern Sagenhaft", so lautet der Titel von Joeph Vilsmaier´s neuestem Film. Im Kino Berchtesgaden hat der Filmemacher persönlich sein Werk dem begeisterten Publikum vorgestellt:

"Ich bin ergriffen", so kommentiert als Erstes ein Zuschauer aus dem Publikum das neueste Werk des Filmemachers. Auch Bischofswiesens Bürgermeister Thomas Weber gratuliert Vilsmaier mit diesen Worten. 

Und eine Dame ergänzt: "Sie haben mit viel Liebe die bayerische Seele eingefangen. Vielen Dank. Ich bin Österreicherin und lebe seit 30 Jahren hier und bin begeistert von Ihrem Film". - Gemeint ist der neue Film von Joseph Vilsmaier, der am 22. Oktober im Kino Berchtesgaden vom Filmemacher persönlich vorgestellt wurde.

Bayern Sagenhaft - Ein Jahr in Bayern

Worum geht es in dem Film überhaupt? Vier Jahre lang wurde gedreht. Immer dann, wenn irgendwo in Bayern etwas ganz Besonderes stattfand. Vom Polizeiorchester, dass stets zu Neujahr das "Neue Jahr" begrüßt, bis zu den Berchtesgadener Weihnachtsschützen, die das alte Jahr verabschieden, während ein fulminantes Feuerwerk die Marktgemeinde erleuchtet.

Bilder: "Sie haben die bayerische Seele mit viel Liebe eingefangen"

Dazwischen jede Menge Spannendes und Sagenhaftes aus Bayern. Bekanntes wie das Kaltenberger Ritterturnier und die Landshuter Hochzeit, nicht so Bekanntes wie der Nepal Himalaya Pavillon im Bayerischen Wald oder das Ochsenrennen in Münsing.

Und wer spielt aus dem Berchtesgadener Land mit?

Filmpremiere "Bayern Sagenhaft" im Kino Berchtesgaden

Auch unzählige Protagonisten aus dem Berchtesgadener Land sind mit dabei. So nehmen zum Beispiel die Berchtesgadener Weihnachtsschützen einen nicht unerheblichen Part ein. Auch nicht zu vergessen die Wildtierfütterung am Königssee, bei der die majestätischen Tiere die Hauptrolle spielen, der Köhlerverein aus Teisendorf, Handwerker wie Drechsler Franz Keilhofer, Lederhosenmacher Franz Stangassinger und natürlich der Alphornbläser Alois Biermacher. Außerdem natürlich Bergbrenner Hubsi Ilsanker mit seinen Wurzelgrabern und aus dem Berchtesgadener Advent der Schmied Erich Schwab, die Pferdekutsche von Christine Baumann und die lebende Krippe mit Isabel Hölzwimmer

Ebenfalls nicht zu vergessen, der Blick aus der Luft auf die Almer Wallfahrt am Königssee, bei der sich die Teilnehmer wie eine lange Schlange über das Steinerne Meer in Richtung St. Bartholomä bewegen.

Rund eine Million Produktionskosten

Filmpremiere "Bayern Sagenhaft" im Kino Berchtesgaden

"Rund eine Million hat der Film gekostet", erzählt Joseph Vilsmaier. Und ergänzt schmunzelnd: "Ich habe das alles alleine finanziert und keinerlei Förderung angenommen. Zum Ende hat man mir von der Filmförderung noch 20.000 Euro Vorführförderung angeboten, aber die habe ich ihnen wieder zurück überwiesen". Und berichtet weiter: "Nachdem ich nun jahrelang im Schneideraum war und überhaupt kein Gefühl mehr dafür hatte, ob der Film bei den Leuten ankommt, bin ich sehr froh, dass er den Leuten so gut gefällt. Wir haben den Film zwischendurch immer mal Gruppen von 15-20 Leuten vorgeführt, die waren allerdings auch schon sehr begeistert von unserem Werk. Wir sind nun bis zum 16. November pro Tag in zwei unterschiedlichen Kinos persönlich vor Ort, um ihn vorzuführen und alle Leute sind stets begeistert. Nur eine Dame hat mich bisher ganz entrüstet gefragt, wo denn der ganze Dreck wäre, den man in Bayern immer sieht. Ansonsten waren aber immer alle sehr begeistert bisher".

Und die persönliche Lieblingszene von Joseph Vilsmaier?

Der Film hat eine Laufzeit von rund 90 Minuten und insgesamt gibt es Rohmaterial von circa 25-30 Stunden. Auf die Frage, ob es eine persönliche Lieblingsszene von Joseph Vilsmaier gibt, antwortet er lachend: 

"Das Ochsenrennen war schon wirklich eine ganz besonders lustige Szene, die war zunächst sieben Minuten lang und die haben wir dann um die Hälfte gekürzt. Sehr gut gefallen hat mir aber auch Richard Süßmuth in der Napoleon Ausstellung. Und fast schon ergriffen war ich bei den Dreharbeiten in der Benediktinerabtei in Metten. Das war wirklich sehr beeindruckend dort. Hier hatten wir außerdem ein lustiges Erlebnis. In dem Film sieht man, dass die Fenster weiß sind. Das ist Schneespray, dass ich selber aufgesprüht habe. Nur haben wir den Schnee hinterher nicht mehr richtig wegbekommen, sodass uns die Abtei angerufen hat, dass sie die Fenster austauschen müssten. Aber das hatten sie zum Glück sowieso vor", berichtet Joseph Vilsmaier schmunzelnd.

Und ergänzt mit einem Augenzwinkern: "Aber die Dreharbeiten bei den Wurzelgrabern von Hubsi Ilsanker waren natürlich ebenfalls wirklich lustig und der Schnaps hat auch gut geschmeckt".

Vier Jahre lang wurde gedreht

Rund vier Jahre haben die Dreharbeiten gedauert. Auftretende Verzögerungen, waren dem schlechten Wetter geschuldet, da die Ereignisse in der Regel nur einmal im Jahr stattfinden. Klappt es beim ersten Mal mit den Dreharbeiten nicht, muss man wieder ein Jahr warten. 

"Wie bei der Almer Wallfahrt. Beim ersten Jahr hatten wir alles fertig, der Hubschrauber war bepackt, aber wir konnten aufgrund des schlechten Wetters nicht fliegen, weil man nichts gesehen hätte. Da mussten wir halt bis zur nächsten Wallfahrt warten und haben zwischendurch einen anderen Film gedreht", erzählt der Filmemacher schmunzelnd.

Und weiter: "Wir waren die ganze Zeit immer zu Viert unterwegs und hatten immer viel Spaß. Alle Bürgermeister haben uns stets gut aufgenommen und die Touristiker haben uns viele tollen Sachen gezeigt".

Und wie geht es nun weiter?

Am 26. Oktober ist der offizielle Filmstart in insgesamt 103 bayerischen Kinos. "Danach gehen Kopien an Kinos in Dresden, Berlin und Hamburg. Ich bin mir sicher, dass der Film sein Publikum finden wird", so Vilsmaier.

Für den nächsten Film geht es dann nach Südtirol. Auch hier wartet auf die Fans von Joseph Vilsmaier eine weitere spannende Geschichte.

Zurück zur Übersicht: Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser