Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Große Baumzählung im Nationalpark

Jetzt ist wieder Zeit für die Waldinventur.
+
Jetzt ist wieder Zeit für die Waldinventur.

Berchtesgaden - Jedes Unternehmen muss am Jahresende eine Inventur durchführen. Beim Nationalpark Berchtesgaden ist das kaum anders - hier wird jedoch der Baumbestand erfasst.

Die Waldinventur im Nationalpark Berchtesgaden unter der Leitung von Forstwissenschaftler Bernd Becker geht in die letzte Runde. Vom Mai bis Oktober 2012 werden acht Forst-Experten an rund 1.300 Probepunkten in der Kernzone des Nationalparks den Waldbestand erfassen. Schwerpunktbereiche sind Reiteralm und Wimbachtal sowie Seewände und Landtal.

„Die Erhebungen von 2010 und 2011 lassen eine gute Verjüngung mit Bergahorn, Esche und Buche erwarten“, erläutert Projektpartner Christian Clasen von der Technischen Universität (TU) München. Die Ergebnisse der alle 15 Jahre stattfindenden Waldinventur werden Mitte 2013 in einem Forschungsbericht veröffentlicht. Von 2010 bis 2012 wurden und werden an insgesamt 2.702 Inventurpunkten rund 1,4 Millionen Quadratmeter Vegetation erfasst.

Pressemitteilung Nationalpark Berchtesgaden

Kommentare