Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neujahrsempfang im Kongresshaus Berchtesgaden

Aigner: Flüchtlingssituation "entschärfen" und Verfahren "beschleunigen"

+
Die Musikkappelle Ramsau eröffnete den Neujahrsempfang

Berchtesgaden -  Das Flüchtlings-Thema bestimmte die Vorträge von Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und Bürgermeister Franz Rasp beim Berchtesgadener Neujahrsempfang am Donnerstag im Kongresshaus.

Gut 800 Gäste versammelten sich am Donnerstagabend im Berchtesgadener Kongresshaus. Dabei lauschten sie nicht nur der Musikkappelle Ramsau. Nachdem Berchtesgadens Bürgermeister Franz Rasp die Gemeinden begrüßt und Oberstleutnant Konrad Herborn, Kommandeur des Gebirgsjägerbataillons 232, seine Ansprache in Richtung Bundeswehr gehalten hatte, betrat Festrednerin Olse Aigner das Podium. Die Staatsministerin für Wirtschaft, Energie und Technologie kam nicht nur in ihrer Festrede auf die Situation an den Landesgrenzen und in den Gemeinden der Grenzregionen zu sprechen.

Für Ministerin Ilse Aigner gehe es konkret vor allem darum, "die Flüchtlingssituation vor Ort zu entschärfen", wie sie im Interview mit dem Radiosender Bayernwelle sagte. "Wir wollen natürlich auch, dass die Flüchtlingslager besser ausgestattet werden und entsprechend schnellere Verfahren, dass die Menschen auch wieder in ihr Heimatland zurück kommen. Daran müssen wir arbeiten. Das ist keine Frage, dass das eine schwierige Situation ist."

Bürgermeister Franz Rasp war dagegen um Understatement bemüht. Er sieht die Situation "im südlichen Landkreis so, dass wir uns mit allen Ehrenamtlichen zusammen, in den vorhandenen Unterkünften gut kümmern können", gab er sich gegenüber Bayernwelle zuversichtlich. Andererseits "hilft das natürlich nichts, wenn es immer mehr werden, wenn sehr viele, mit sehr langen Verfahren bei uns warten müssen und wenn überhaupt keine Perspektive da ist, wie es denn insgesamt weitergeht."

Bayernwelle / bj