Pressemitteilung Nationalparkverwaltung Berchtesgaden

"Haus der Berge" öffnet wieder am 25. Mai

Berchtesgaden - Nach der vorübergehenden Schließung aufgrund der Corona-Situation ist das Nationalparkzentrum "Haus der Berge" ab 25. Mai wieder täglich von 9 bis 17 Uhr für Besucher geöffnet.

Die Gastronomie "Spiesberger's Alpenküche" empfängt ab 18. Mai unter den allgemeingültigen Sicherheitsauflagen wieder Gäste. Die Nationalpark-Informationsstelle Hintersee ("Klausbachhaus") öffnet wieder ab 25. Mai täglich von 9 bis 17 Uhr. In den Einrichtungen werden umfangreiche Infektionsschutzvorkehrungen getroffen, ein entsprechendes Betriebs- und Sicherheitskonzept wurde erstellt. Alle Gäste der Nationalpark-Informationsstellen müssen einen eigenen Mund-Nase-Schutz tragen, Abstandsregeln sind einzuhalten. Außerdem darf sich nur eine begrenzte Anzahl an Gästen gleichzeitig in den Innenräumen aufhalten. Auf die Regelungen wird vor Ort mittels Beschilderung hingewiesen. Alle kleineren, nicht personell besetzten Informationsstellen (Engert, Kühroint, St. Bartholomä und Wimbachbrücke) bleiben vorerst geschlossen. Die Öffnungszeiten der Infostelle in der Gipfelstation der Jennerbahn richtet sich nach dem Bahnbetrieb.


Sämtliche Bildungsveranstaltungen, Führungen, Kindergruppenstunden etc. des Nationalparks bleiben bis auf Weiteres untersagt."Leider müssen wir bereits heute vorausschauend unser traditionelles Haus der Berge-Fest am 3. Oktober absagen", bedauert Nationalparkleiter Dr. Roland Baier. "Wir wollen weder Gäste noch Mitarbeiter gefährden. Eine Großveranstaltung für Familien bei eventuell noch geltenden Sicherheitsbestimmungen ist in dem Gebäude nicht oder nur sehr schwer umsetzbar. Zudem machen umfangreiche Vorbereitungsarbeiten einen späteren Planungsbeginn nicht möglich". Der Parteienverkehr in der Nationalparkverwaltung ist weiterhin nur eingeschränkt möglich. Weitere Informationen finden Sie unter www.nationalpark-berchtesgaden.bayern.de.

Pressemitteilung Nationalparkverwaltung Berchtesgaden

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare