Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auszeichnung für erfolgreiche Inklusion im „Haus der Berge“ in Berchtesgaden

"Barrierefreiheit" hat eine große Bedeutung für uns!

+
Christian Grassl (r.), Koordinator für Barrierefreiheit im Nationalpark Berchtesgaden, nahm die Urkunde von Bezirkstagspräsident Josef Mederer (l.) entgegen.

Berchtesgaden - Alle zwei Jahre lobt der Bezirk Oberbayern den Inklusionspreis aus, der immer an ein Schwerpunktthema gebunden ist. In diesem Jahr war dies "Wer, wie, was - gemeinsam macht Leben Spaß!" und sucht damit nach Wegen für die Teilhabe von Kinder und Jugendlichen mit Behinderungen.

Im Berchtesgadener Nationalparkzentrum „Haus der Berge“ kommt dem Thema „Barrierefreiheit“ große Bedeutung zu. Jetzt wurde das Zentrum gemeinsam mit der der Pidinger Werkstätten GmbH für die Teilnahme am Oberbayerischen Inklusionspreis 2016 ausgezeichnet.

Mit der Auszeichnung würdigt der Bezirk Oberbayern das gemeinsame Engagement von Nationalparkverwaltung, Pidinger Werkstätten und dem Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenverband (BBSB) bei der Errichtung eines Ausstellungs-Leitsystems für sehbehinderte Menschen.

Pressemitteilung Nationalpark Berchtesgaden

Kommentare