Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Jede Idee hat das Potential die Welt zu verändern“

Berchtesgadener Gymnasiasten beim Maker-Festival in Berlin

Berchtesgadener Gymnasiasten beim Maker-Festival in Berlin.
+
Berchtesgadener Gymnasiasten beim Maker-Festival in Berlin.

Das neue Schuljahr 2022/ 2023 startete für Florian Weinert, Peter Lotz und ihren Begleitlehrer Martin Hofreiter vom Gymnasium Berchtesgaden mit einer Fahrt nach Berlin.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Berchtesgaden - Die beiden Jugendlichen bewarben sich erfolgreich unter hunderten Teams aus ganz Deutschland für einen der 16 Stände auf dem von Wissenschaft im Dialog ausgerichteten Maker-Festival. Ihr im Rahmen der Hackdays der zehnten Klassen ausgedachter und im Schülerforschungszentrum unter der Betreuung von Jürgen Gasteiger weiterentwickelter Hack „Heißer Watzmann“ misst 120 x 70 cm, wurde CAD-gezeichnet und mit dem Lasercutter geschnitten und graviert. Der modifizierte „heiße Draht“ ist mikrocontroller-programmiert und spielt zahlreiche Audios ab.

Der Stand um das Team aus Berchtesgaden war durchgehend gut besucht. Die anderen Gruppen präsentierten unter anderem einen Tischtennisroboter, einen witze-erzählenden Teddybär, smarte Schülerausweise, Wetterstationen oder einem „Antistopfinator“. Mit Musik, Vorträgen und Tüftelaktionen gab es gemeinsam mit vielen Gästen aufregende Festival-Tage. Die Jugendlichen haben bewiesen: Für jedes Problem gibt es passende Lösungen - und beeindruckende Prototypen, die sie selbst gebaut und programmiert haben. „Jede Idee hat das Potenzial die Welt zu verändern.“, so Kimberly Klebolte von Bitcom in ihrem Vortrag „Digitalisierung prägt unseren Alltag – doch was bedeutet das eigentlich?“ Zur Abrundung gab es eine Stadtrallye und eine abendliche Spreefahrt mit Grillbuffet sowie Mars-Rover und einen Gitarre spielenden Roboter, der drei Meter groß und überwiegend aus Metallschrott zusammengebaut war.

Die Berchtesgadener erklommen an einem Zusatztag außerdem die Reichstagskuppel, die Siegessäule und den Fernsehturm und jagten in einem Escape-Room Geister. Mit vielen neuen Erkenntnissen zum Thema Technik im Gepäck machte sich das Team wieder auf den Heimweg. In Berlin wurde Ihnen bewusst, dass ihnen mit dem Berchtesgadener Schülerforschungszentrum eine hervorragende Einrichtung zur Verfügung steht, um Ideen und Projekte im MINT-Bereich zu verwirklichen.

Pressemitteilung Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land

Kommentare