Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vom 30. Mai bis 30. Juni in Berchtesgaden

Große Jubiläumsausstellung des Künstlerbundes zum 100. Jubiläum

+
Sehr gut besucht war die Eröffnung der Jubiläumsausstellung des Berchtesgadener Künstlerbundes.

Berchtesgaden - Vor 100 Jahren schlossen sich ein paar Künstler aus Berchtesgaden zum Berchtesgadener Künstlerbund zusammen. Seitdem organisiert der Künstlerbund regelmäßig Ausstellungen mit Arbeiten seiner Mitglieder.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Vergangenen Donnerstag, den 30. Mai, wurde im AlpenCongress die große Jubiläumsausstellung eröffnet. Zunächst hieß der Zusammenschluss Berchtesgadener Maler, doch 1925 wurde der Name in Berchtesgadener Künstlerbund geändert. Eine sehr weitsichtige Entscheidung, denn unter den Mitgliedern sind immer sehr viele Bildhauer gewesen. 

Das zeichnet auch die Jubiläumsausstellung aus. Bildhauerarbeiten aus Holz, Stein und Beton sind genauso ausgestellt, wie Gedrechseltes und Keramik, Ölgemälde und Zeichnungen bis hin zu Installationen. Es ist diese ansprechende Breite der ausgestellten Werke, die einen Besuch so lohnenswert macht. 

Elisabeth Sebold hat dir drei Grazien gezeichnet.

Seit Beginn an war im Künstlerbund jede Kunstauffassung akzeptiert, alleine die Qualität der Arbeiten war immer entscheidend. Dafür sorgten auch die stets strengen Aufnahmekriterien des Künstlerbundes. Somit bleiben die Mitgliederzahlen über 100 Jahre lang relativ konstant bei rund 20 Mitgliedern. Niemals hat der Künstlerbund viel Aufhebens von sich gemacht und immer still und bescheiden gewirkt. Nicht die Künstlerin oder der der Künstler steht im Vordergrund, wie man es im modernen Kunstbetrieb nur allzu oft findet, sondern die Werke sollen für sich sprechen. Auch das hat sich in den 100 Jahren nicht geändert. 

Die Jubiläumsausstellung ist noch bis 30 Juni täglich von 14 bis 18 Uhr und samstags zusätzlich von 10 bis 12 Uhr im Ausstellungsraum des AlpenCongress in Berchtesgaden bei freiem Eintritt zu sehen.

Als souveräner Landschaftsmaler präsentiert sich Siegfried Gruber.

Pressemitteilung Berchtesgadener Künstlerbund

Kommentare