Grundsatzentscheidung im Berchtesgadener Gemeinderat

Drei Bauvorhaben werden nicht weitergeführt - Markt muss bei Bauleitplänen beteiligt sein

+
Der Berchtesgadener Gemeinderat wird das Bauleitplanverfahren in Sachen 'Kropfleiten' nicht weiterführen. Auch die Verfahren 'Eberweinweg' und 'Gasötz' stehen.
  • schließen

Berchtesgaden - Der Marktgemeinderat hat am Montagabend (1. Juli) einen weitreichenden Grundsatzbeschluss gefasst. Betroffen sind unter anderem die Bauprojekte "Kropfleiten", "Eberweinweg" und "Gasötz".

Der Marktgemeinderat Berchtesgaden hat es derzeit mit mehreren Bauleitplanverfahren zu tun. Vor allem die Bauprojekte "Kropfleiten", "Eberweinweg" und "Gasötz" sorgen dabei für Unmut in der Bevölkerung. Zum einen wird an der geplanten Bebauung Anstoß genommen, zum anderen an den Quadratmeterpreisen, die die Bauherren offenbar verlangen wollen.

Lesen Sie auch:

Für Bürgermeister Rasp ist gerichtliche Entscheidung bindend

In seiner Sitzung am Montagabend wollte der Gemeinderat deshalb nicht nur entscheiden, wie es mit den laufenden Verfahren weitergeht, sondern auch eine Grundsatzentscheidung treffen, wie bei künftigen Bauleitplanverfahren gehandelt werden soll.

"Es war eine sehr lebhafte und lange Diskussion", fasste Bürgermeister Franz Rasp zusammen. "Es gab Geschäftsordnungsanträge, wir mussten die Sitzung unterbrechen, aber letztlich ist eine Entscheidung gefallen." Künftig sollen Bauleitplanverfahren nur noch zugelassen werden, wenn der Markt Berchtesgaden Bauherr oder am Bauprojekt beteiligt ist. "Fürs private Wohnen soll es keine Bauleitpläne mehr geben", betonte Rasp.

Franz Rasp fasste zusammen mit dem Gemeinderat einen Grundsatzbeschluss zur künftigen Bauleitplanung in Berchtesgaden.

Die Berchtesgadener folgen damit einem Modell, das in einer Großstadt wie München bereits gang und gäbe ist. "Kleine private Bauvorhaben sind davon nicht betroffen. Auch gewerbliche Bauvorhaben sind davon ausgenommen", so der Bürgermeister weiter.

Betroffen sind allerdings die oben genannten Bauprojekte. "Die Weiterführung dieser drei Projekte steht", bestätigte Franz Rasp. "Die Verwaltung ist beauftragt, mit den Bauherren Verhandlungen bezüglich der Bauprojekte zu führen, so dass sie im Sinne unseres neuen Beschlusses umsetzbar sind."

cz

Zurück zur Übersicht: Berchtesgaden

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT