Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es wird wieder geplattlt

Trachtler zeigen ihr Können bei „Brauchtum hautnah“ im Kurgarten Berchtesgaden

Endlich wieder plattln: Die Nachwuchstrachtler zeigen ihr Können. 
+
Endlich wieder plattln: Die Nachwuchstrachtler zeigen ihr Können. 

Plattln, tanzen, musizieren: „Brauchtum hautnah“ hieß es nun im Kurgarten von Berchtesgaden. Nach langer, Pandemie-bedingter Pause haben die Trachtler vor großer Zuschauerschaft gezeigt, was ihnen lange verwehrt blieb. Neun Jugendvereine des Gauverbands I aus dem Berchtesgadener Talkessel zeigten dabei ihr Können im Plattln und Tanzen. 

Berchtesgaden - Das sonnige Wetter spielte den Brauchtumsfreunden in die Karten: Im Kurgarten war die Bühne errichtet, auf der die Nachwuchstrachtler ihr Bestes gaben. Umringt von vielen Zuschauern begrüßte Sepp Wenig, Vorsitzender der Vereinigten Trachtenvereine des Berchtesgadener Landes, die Teilnehmer, deren Freude groß war, wieder auftreten zu dürfen. Mit dabei waren unter anderem die Jugendabordnungen des Gebirgstrachtenerhaltungsvereins Almrauscher, D’Achenthaler und D’Watzmanner.

Das Jugendblasorchester des Bergsteigerdorfs Ramsau sorgte für den musikalischen Rahmen, den Höhepunkt bildeten aber die Jugendgruppen, die in den vergangenen Wochen fleißig das Plattln geübt, Bewegungsabläufe und Haltung zur Musik einstudiert hatten.

Ob Häusei, Birkenstoaner oder Gauschlag: Die Platter erfordern viel Raffinesse, das Stampfen mit den Füßen, das Klopfen mit den Händen nach dem Takt der Musik auf die Schenkel. Während bei einfachen Plattlern auch die ganz Jungen mitmachen, beherrschen die Erfahreneren auch erlernte Schläge rückwärts auf die Schuhsohle, Kreuzschläge oder Doppelschläge auf den Oberschenkel. Auch das Dirndldrahn gab es zu sehenwurde viel, die Großen mit den Kleinen, die Älteren mit den Jüngeren. Der Applaus als Bestätigung für das Gezeigte ließ dabei nicht zu wünschen übrig. 

kp

Kommentare