Freiwillige in Berchtesgaden gesucht

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Berchtesgaden - Die Freiwilligenagentur Berchtesgadener Land sucht wieder Menschen, die sich gerne in verschiedene Aufgaben in der Gesellschaft mit einbringen möchten:

Die Freiwilligenagentur Berchtesgadener Land ist als eine Einrichtung des Landkreises eine Anlaufstelle zur Förderung des Bürgerschaftlichen Engagements. Sie unterstützen Menschen dabei, sich mit ihren vielfältigen Fähigkeiten für die Gesellschaft zu engagieren, indem sie sie bei der Suche nach einem passenden Engagementfeld begleiten. Zudem unterstützen sie gemeinnützige Organisationen, sich Freiwilligen zu öffnen und geeignete Rahmenbedingungen anzubieten.

Laufen bis Ainring

  • Bildungspaten für die Mittelschule Freilassing werden ab Oktober für die 5. Klasse Mathematik gesucht. Keine Angst. Es geht lediglich um das Kopfrechnen (1 x 1). Hier wurde dringender Bedarf angemeldet. Voraussetzungen: erweitertes polizeiliches Führungszeugnis (Kosten werden erstattet), Spaß an der Arbeit mit angehenden Teenies, Zeit am Vormittag
  • Bildungspaten in Deutsch, Englisch und Mathematik werden für die GATA (offenes Ganztagesangebot) des Rottmayrgymnasiums in Laufen in den 5. und 6. Klassen gesucht. Voraussetzungen: erweitertes polizeiliches Führungszeugnis (Kosten werden erstattet), Spaß an der Arbeit mit angehenden Teenies, Zeit am Nachmittag
  • Die kleinen Entdecker sind ein in den Kindergärten immer beliebteres Projekt und daher werden laufend Interessierte gesucht. Wer kann langfristig einen Kindergarten, bzw. eine Kindertagesstätte wöchentlich einmal für 1-2 Stunden betreuen? Mit 4-6 Vorschulkinder werden mit haushaltsüblichen Materialien Experimente durchgeführt. Der Forschergeist und das Interesse für naturwissenschaftliche Phänomene soll geweckt werden. Die Kleinen Entdecker sind ein Projekt der Freiwilligenagentur Berchtesgadener Land, das auf Initiative der LBS und der Bayerischen Sparkassenstiftung gegründet wurde und finanziert wird. Informationen zu dem Projekt Kleine Entdecker erhalten Sie bei Christine Schwaiger von der Freiwilligenagentur, Tel: 08654-773069 oder E-Mail: schwaiger@startklar-jugendhilfe.de
  • Leihomas werden vom Projekt Familienpaten gesucht. Insbesondere in Teisendorf , aber auch in Freilassing wird je eine Praktikerin mit offenem Ohr und gutem Herz gesucht, die in einer Familie bei der Kinderbetreuung aushilft, aber auch Tipps und Tricks rund um die Haushaltsorganisation weitergibt. Erweitertes polizeiliches Führungszeugnis ist notwendig, Kosten werden ersetzt. Weitere Informationen gibt es bei Susanne Coenen, E-Mail: coenen@startklar-jugendhilfe.de 
  • Gastgeber/innen und Gesprächspartner/innen für den Bürgertreff im KONTAKT in Freilassing werden gesucht. Es kann beispielsweise einmal im Monat ein Generationenfrühstück organisiert werden oder an einem Tag in der Woche ein Kaffeeangebot mit kleinem Begleitprogramm angeboten werden. Ansprechpartnerin ist Susanne Coenen vom Mehrgenerationenhaus, E-Mail: coenen@startklar-jugendhilfe.de

Aufham bis Bayerisch Gmain

  • Praktikerin mit offenem Ohr und gutem Herz wird in Bad Reichenhall vom Projekt Familienpaten als Leihoma gesucht. Sie sollte in einer Familie bei der Kinderbetreuung aushelfen, aber auch Tipps und Tricks rund um die Haushaltsorganisation weitergeben. Erweitertes polizeiliches Führungszeugnis ist notwendig, Kosten werden ersetzt. Weitere Informationen gibt es bei Susanne Coenen, E-Mail: coenen@startklar-jugendhilfe.de

Südlicher Landkreis

  • Jemand, der oder die spielen mag, kreativ und offen für die Ideen von Kindern ist, wird für den Kindergarten in Bischofswiesen / Winkl gesucht, um am Vormittag oder Nachmittag mit dabei zu sein. Voraussetzung: erweitertes polizeiliches Führungszeugnis (Kosten werden ersetzt), Geduld, positive Grundeinstellung

Aus den Projekten:

Mach mit – das Jugendprojekt

Ein halbes Jahr lang einmal in der Woche für zwei bis drei Stunden als Jugendliche gemeinnützig engagieren – das ist „Mach mit!“. Als Einrichtung des Landkreis konnte die Freiwilligenagentur das Projekt heuer sowohl in Berchtesgaden als auch rund um Freilassing betreuen. Das Engagement der Jugendlichen reichte vom Einsatz in der Asylwerberunterkunft über die Hausaufgabenbetreuung, ebenso wie im Kindergarten oder dem Seniorenstift bis hin zum Tierheim. In diesen Tagen wurden den Mädchen und Burschen ihre Zeugnisse überreicht und bei den Abschlussgesprächen wurde deutlich, dass die Jugendlichen die Zeit als Bereicherung erlebt haben.

Seniorenpaten

Spazieren gehen, eine gemeinsame Theaterfahrt, den Wocheneinkauf erledigen, einfach einen Kaffee miteinander trinken. Seniorpaten unterstützen andere Seniorinnen und Senioren darin geistig aktiv zu bleiben, am Leben teilzuhaben und manches, das beschwerlich wird, gemeinsam zu bewältigen. Um gut Bescheid zu wissen, welche Angebote es in der Region für Seniorinnen und Senioren gibt, aber auch um sich austauschen zu können, wann Unterstützung von außen notwendig ist, werden regelmäßige Treffen, sowie Fortbildungen für Seniorpaten vom Mehrgenerationenhaus im KONTAKT in Freilassing angeboten. Weitere Informationen bei Susanne Coenen, E-Mail: coenen@startklar-jugendhilfe.de

Ersten Geburtstag

als Einrichtung des Landkreises feierte die Freiwilligen Agentur Berchtesgadener Land. Sie entwickelte sich zu einer Koordinierungsstelle, die für Freiwillige, aber auch Initiativen, Vereine und Einrichtungen wichtige Anlaufstelle ist. Rund 200 Freiwillige engagieren sich mittlerweile im ganzen Landkreis. Lesepaten, Bildungspaten, „Mach mit“, „Kleine Entdecker“ und viele Projekte mehr können so umgesetzt, begleitet und unterstützt werden. Gelebtes Miteinander im Landkreis, das punktgenau die Anliegen der Einwohner/innen aufgreift, unkompliziert Unterstützung bietet und gesellschaftliche Entwicklungen aufnimmt und lokale Antworten mit generiert.

Großes Rupfen

Die Saison bei den Springkraut-Rupfer/innen ist im vollen Gange! Erfreulicherweise zeigt die Arbeit des letzten Jahres bereits Erfolg. Die Gebiete, in denen hart gearbeitet wurde, sind deutlich weniger mit Springkraut bewachsen. Umso wichtiger ist es, dieses Jahr weiter zu machen. Wer Zeit und Lust hat, in Marzoll oder auch andernorts in die Au zu gehen, kann dies noch einige Wochen tun. Ziel ist es das Springkraut, als Pflanze, die keine natürlichen Feinde hat, soweit einzudämmen, dass auch der „Rest“ der Flora und Fauna erhalten bleibt. Die Erfahrungen des letzten Jahres zeigen außerdem, dass sich aus Springkraut oder auch dem Knöterich durchaus Leckeres in der Küche zaubern lässt.

EDV-Crashkurs

In Berchtesgaden wird für Engagierte und solche, die es werden wollen, ein EDV-Crashkurs angeboten. Interessierte melden sich bei Elisabeth Homberg, E-Mail: homberg@startklar-jugendhilfe.de

Termine:

Mein Wunsch an die Welt. Kinder haben Rechte

2. August, 10 Uhr

Beim großen Aktionstag zum Weltkindertag des Landkreises beteiligte sich das KONTAKT als Dach für Freiwilligenagentur BGL, Mehrgenerationenhaus, Kinder- und Jugendbüro, sowie Quartiersmanagement mit einem Stand zu den Kinderrechten. Kinder formulierten ihre Wünsche an die Welt, um sie zu einem Ort zu machen, an dem Kinder gut leben können. Heraus kam eine bunte Ausstellung mit Wünschen nach Gleichberechtigung, Beendigung der Kriege, Freundschaft und vielem mehr, dass in der Kinderrechtskonvention verankert ist – aber auch von den Erwachsenen umgesetzt werden müsste. Ein Teil der Bilder und Wünsche wird in einer Ausstellung ab Samstag, 2. August, in der Stadtbücherei Freilassing, Martin-Luther-Straße 4a zu sehen sein. Die Vernissage mit Mitmachaktionen und Musik findet um 10 Uhr statt.

Fachtag zum Bürgerschaftliches Engagement in Sozialen Einrichtungen

18. November, 9 bis 15.30 Uhr

Vorträge u.a. von Heinz Janning Engagement im Kinder & Jugendbereich, im Seniorenbereich sowie im Flüchtlingsbereich und ein Markt der Möglichkeiten stehen auf dem Programm des ersten Fachtags, den die Freiwilligenagentur für die Sozialeinrichtungen im Berchtesgadener Land, im Landkreis Traunstein sowie dem Salzburger Land veranstaltet.

Allerlei:

Informationen rund um das Thema Demenz

Das Risiko an einer Demenz zu erkranken, erhöht sich mit zunehmendem Alter. Von Alzheimer oder einer anderen Form der Demenz sind derzeit rund 1,4 Millionen Männer und Frauen in Deutschland betroffen. Etwa 12.500 von ihnen leiden an einer mittelschweren bis schweren Demenz. Wer eine dementielle Erkrankung hat, gilt schnell als verrückt, fühlt sich ausgegrenzt und alleingelassen. Darunter leiden auch die Familien. Dabei können und wollen Betroffene oft noch Jahre nach der Diagnose am öffentlichen Leben teilnehmen. Die Gesellschaft sollte sie dabei unterstützen. Angehörige und professionelle Helfer/innen, aber auch Freunde, der Nachbar, die Verkäuferin im Supermarkt, der Busfahrer und Mitarbeiterinnen von Behörden können dazu beitragen, die Situation von Demenzkranken zu verbessern. Demenzkranke und ihre Angehörigen sind nicht allein. Für Betroffene, die im Frühstadium der Krankheit oft verzweifelt sind, gibt es Hilfsangebote. Auch pflegende Angehörige finden bei zahlreichen Organisationen Rat und können in Selbsthilfegruppen Erfahrungen austauschen. Es werden auch Schulungen für Menschen angeboten, die einen Angehörigen mit einer Demenzerkrankung zu Hause pflegen. Einige Informationen über Beratung, Betreuung, Selbsthilfe, Weiterbildung und Prävention wurden als Schwerpunkt des StadtJournal der Stadt Freilassing zusammengestellt und sind auch online abzurufen http://www.freilassing.de/modules/sites.php?site_nr=111208

Respekt für ältere Menschen und pflegende Angehörige

Bei einem von der EU ausgeschriebenen Video-Wettbewerb hat sich das Projekt „Respekt für ältere Menschen und pflegende Angehörige“ aus unserer Gegend beworben. Die Botschaft anschauen und für dieses Video zu „voten“ dauert nicht lange: http://voting.ecday.eu/113459

Multilaterales Programm für Fachkräfte

Vom 23. Februar bis zum 10. März 2015 findet zum Thema „Soziale Aktivitäten und bürgerschaftliches Engagement“ eine Qualifizierungsmaßnahme für junge Fach- und Leitungskräfte von Aktivitäten mit Jugendlichen, älteren Menschen und Menschen mit Behinderung in Japan statt.

Miteinanderpreis

Das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung bereichert unsere Gesellschaft. Um die Stärken von Menschen mit Behinderung zu sehen, müssen wir Barrieren in den Köpfen von uns allen überwinden. Erst dann kann Inklusion gelingen. Der „Bayerische Miteinander-Preis 2014“ will Beispiele mit Vorbildcharakter einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen und zum Nachahmen ermuntern. Anna Schaffelhuber, fünffache Goldmedaillengewinnerin bei den Winter-Paralympics 2014, ist Schirmherrin dieses Preises. Der Jury unter dem Vorsitz von Sozialministerin Müller gehören außerdem Vertreter des Landesbehindertenrats, von Antenne Bayern, Sat. 1 Bayern und des Sozialministeriums an. In diesem Rahmen werden besonders gelungene Beispiele der Inklusion aus allen Lebensbereichen ausgewählt und ausgezeichnet. Bewerbungen für den mit insgesamt 14.000 Euro dotierten Preis können bis 29. August angenommen werden. Die Preisverleihung findet am 20. Oktober in München statt. Teilnahmebedingungen und Bewerbungsunterlagen finden sich im Internet unter www.miteinanderpreis.de

seniorTrainerin – EFI-Bayern

Die Entwicklung praxisbezogener Kompetenzen für das Bürgerschaftliche Engagement stehen bei der Ausbildung an der seniorTrainerin Akademie in Bayern auf dem Programm. Die Aufgabe von seniorTrainerinnen ist es, auf ehrenamtlicher Basis neue Projekte anzuregen, zu entwickeln und zu unterstützen sowie Initiativen zu beraten. Im Idealfall entdecken sie, wo es noch Bedarf an ehrenamtlicher Unterstützung gibt und unterstützen bzw. initiieren die Vernetzung. Ab Herbst finden zwei zentrale Kurse in Bayern statt. Nähere Infos unter www.efi-bayern.de

Pressemeldung Freiwilligenagentur Berchtesgadener Land

Zurück zur Übersicht: Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser