Festabend im Nationalparkzentrum

25 Jahre Steinadlerforschung im Nationalpark Berchtesgaden

+
Nationalpark-Leiter Dr. Roland Baier (r.), BR-Moderator Florian Schrei (l.), Projektleiter Jochen Grab (2.v.l.), Ulrich Brendel (3.v.l.)

Berchtesgaden - Bereits seit 25 Jahren gibt es die Steinadlerforschung im Nationalpark Berchtesgaden. Zu diesem Anlass wurde ein Festabend im "Haus der Berge" am Freitag, 25. Oktober, veranstaltet.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Rund 200 geladene Gäste folgten kürzlich dem „Ruf des Steinadlers“ ins Berchtesgadener Nationalparkzentrum „Haus der Berge“. Nationalpark-Leiter Dr. Roland Baier (r.) hatte zum Festakt anlässlich „25 Jahre Steinadlerforschung“ eingeladen. BR-Moderator Florian Schrei (l.) führte die Gäste durch das rund zweistündige Programm und begrüßte zahlreiche Wegbegleiter des Projektes auf der Bühne. 

Die Projektleiter Jochen Grab (2.v.l.) und Ulrich Brendel (3.v.l.) fassten 25 Jahre Adlerforschung in einem Vortrag zusammen und nutzen die Gelegenheit, sich bei langjährigen Förderern wie der Allianz Umweltstiftung zu bedanken. Dr. Christian Barth, Amtschef im Bayerischen Umweltministerium, bezeichnete das Berchtesgadener Steinadlerprojekt als „Erfolgsmodell“ und lobte das langjährige Engagement aller Beteiligten für den Natur- und Artenschutz. 

Höhepunkt der Veranstaltung war der Auftritt der beiden zahmen Steinadler Fritzi und Bruno mit Falkner Paul Klima (vorne, im Bild mit Bruno). Beide Adler haben im Nationalpark bereits mehrere Filmprojekte mit der so genannten „Eagle Cam“, einer ultraleichten Rucksackkamera, umgesetzt. Die aktuellsten Bilder von einem Adlerflug am Jenner wurden in einem Kurzfilm präsentiert.

Mitteilung Nationalparkverwaltung Berchtesgaden

Zurück zur Übersicht: Berchtesgaden

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT