Ergebnispräsentation am 12. März:

Drei Jahre Waldinventur im Nationalpark

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bernd Becker bei der Waldinventur

Berchtesgaden - Im Nationalpark Berchtesgaden werden am 12. März die Ergebnisse der Waldinventur vorgestellt. Es sind beeindruckende Ergebnisse dabei und der Eintritt ist frei!

Die Winter-Vortragsreihe des Nationalparks geht in die letzte Runde: Am Mittwoch, 12. März, präsentiert Nationalpark-Mitarbeiter Bernd Becker (Foto) erstmals öffentlich die Ergebnisse der Waldinventur im Nationalpark Berchtesgaden. Zwischen 2010 und 2013 haben Becker und sein Team die entlegensten Stellen des Schutzgebiets aufgesucht, um rund 88.000 Bäume und Verjüngungspflanzen zu zählen, zu vermessen und auszuwerten. Mit erstaunlichen Ergebnissen: Der älteste Baum des Nationalparks ist eine 801 Jahre alte Zirbe im Klausbachtal, der höchste Baum eine Fichte in der Röth mit 47,6 Metern.

Mit 42,5 Metern erreicht auch eine Ulme auf der Halbinsel St. Bartholomä eine beachtliche Wuchshöhe. Doch nicht nur auf die Vegetation warfen die Forscher ein waches Auge: Ameisenhügel und Nachweise von Raufußhühnern wurden ebenfalls erfasst und ausgewertet. Der Vortrag beginnt um 19.00 Uhr im Nationalparkzentrum „Haus der Berge“, Hanielstraße 7, in Berchtesgaden. Der Eintritt ist frei. Die Gastronomie im „Haus der Berge“ hat an diesem Abend durchgehend bis 22.00 Uhr geöffnet.

Pressemitteilung Nationalparkverwaltung Berchtesgaden

Zurück zur Übersicht: Berchtesgaden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser