Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Über 421 gewonnene Blutkonserven

Erfreuliches Ergebnis bei Blutspende in Berchtesgaden

Erfreuliches Ergebnis bei Blutspende in Berchtesgaden.
+
Erfreuliches Ergebnis bei Blutspende in Berchtesgaden.

Die BRK-Bereitschaft Berchtesgaden und der Salzburger Blutspendedienst des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK) können sich über 421 gewonnene Blutkonserven bei den letzten beiden Blutspende-Terminen in der Bacheifeldschule Berchtesgaden freuen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Berchtesgaden - Auch 44 Erstspender leisteten einen wichtigen Beitrag zum Erhalt von Menschenleben. „Es war wie immer ein sehr toller Termin“, so Organisator Andreas Seidler, der sich mit seinem ehrenamtlichen Team der BRK-Bereitschaft Berchtesgaden wieder um das leibliche Wohl der Spender kümmerte.

Der nächste Blutspendetermin in Berchtesgaden findet am 4. + 5. August 2022 von 15-20 Uhr statt.

Blut spenden kann jeder gesunde Mensch ab dem 18. Geburtstag und bis einen Tag vor dem 73. Geburtstag. Erstspender können bis zum Alter von 64 Jahren ihr Blut spenden. Zur Spende mitzubringen ist ein amtliches Dokument, wie Personalausweis, Reisepass oder Führerschein (jeweils im Original). Jeden Tag werden in Bayern etwa 2000 Blutspenden für Therapie und Notfallversorgung von Patientinnen und Patienten benötigt. Dabei kann mit einer Spende bis zu drei Patienten geholfen werden.

Pressemitteilung BRK BGL

Kommentare