Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dokumentation Obersalzberg

Müssen Honorare zurückgezahlt werden?

Dokumentationszentrum Obersalzberg
+
Dokumentationszentrum Obersalzberg

Berchtesgaden - Müssen die ehemaligen Rundgangsleiter der Dokumentation Obersalzberg tatsächlich ihre Honorare zurückzahlen? BGLand24.de hat beim IfZ nachgefragt:

Handelte es sich bei den ehemaligen Rundgangsleitern um Selbstständige? Oder entsprach ihr Status dem von Scheinselbstständigen, weswegen sie das Dokumentationszentrum vermutlich entließ? Das zumindest behaupten die Rundgangsleiter, die gegen ihre Entlassung klagen. Da sie als Scheinselbstständige dem Wesen nach als abhängig Beschäftigte zu werten wären, hätten die Rundgangsleiter der Dokumentation auch kleinere Honorare erhalten: Bekommen die Rundgangsleiter also Recht, hätte das Institut für Zeitgeschichte (IfZ) die "zu viel bezahlten" Honorare gerne zurück. Die ehemaligen Rundgangsleiter sind deshalb äußerst empört und sprechen von "existenzbedrohenden Honorarrückforderungen" und "Hinterziehung von Sozialversicherungsbeiträgen".

Was ist dran an den Vorwürfen?

Service:

Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse

Das IfZ will sich öffentlich zu den Vorwürfen vorerst nicht äußern. "Auf gleichem Niveau wollen wir nicht zurückschießen, vor allem nicht während eines laufenden Prozesses", so Simone Paulmichl, Pressesprecherin des IfZ, auf Nachfrage von BGLand24.de: "Das ist nicht unser Stil."

Spätestens in zwei Wochen könnte sich der Fall endlich seiner Klärung nähern. Am 16. Juli wird der Fall vor dem Traunsteiner Arbeitsgericht verhandelt.

xe

Kommentare