Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Demo gegen Spaziergänger in Berchtesgaden

„Wer mit Nazis marschiert, hat nichts kapiert”

Spaziergänger in Berchtesgaden
+
Gegendemonstration zu den Montagsspaziergängen? Morgen soll es einen Protest am Weihnachtsschützenplatz geben.

„Wer mit Nazis marschiert, hat nichts kapiert“ - mit diesem Slogan ist am Sonntag (30. Januar) eine Protestkundgebung in Berchtesgaden in sozialen Medien bekannt gemacht worden.

Berchtesgaden – Der „Protest gegen die Spaziergänger“ soll am Montag (31. Januar) um 17.30 Uhr am Weihnachtsschützenplatz im Markt von Berchtesgaden stattfinden. In sozialen Medien wurde das Plakat geteilt. Darauf heißt es: „Spaziergänger? Nein Danke!

Protestiert werde gegen die „Verharmlosung und Leugnung der Pandemie, gegen Verschwörungsmythen, Nazis und Schwurbler“. Wer den Protest initiiert, ist nicht bekannt.

Auf Nachfrage hieß es am Sonntagmittag (30. Januar) bei der Polizeiinspektion Berchtesgaden: „Davon wissen wir nichts. Wie schon bei den Montagsspaziergängen werden Polizeibeamte auch auf die mögliche Gegendemonstration ein Auge werfen.“

kp

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion