Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stürmisch im Talkessel Berchtesgaden

Sturmtief Ylenia wütet: Und plötzlich hebt das Dach ab

Orkantief Ylenia hat das Dach eines Wohnhauses in Berchtesgaden abgedeckt.
+
Orkantief Ylenia hat das Dach eines Wohnhauses in Berchtesgaden abgedeckt.

Sturmtief Ylenia wirbelte den Talkessel Berchtesgaden ordentlich durch. In Berchtesgaden wurde das Dach eines Wohnhauses abgedeckt.

Berchtesgaden – Und plötzlich hob das Dach ab: Der Schaden im Berchtesgadener Talkessel durch Orkantief Ylenia am Donnerstag (17. Februar) bleibt insgesamt zwar überschaubar. Der Gewalt konnte das Dach eines Wohnhauses an der Ache unweit des Berchtesgadener Bahnhofes aber nicht standhalten. “Das Haus ist einseitig abgedeckt worden”, sagt Tobias Schäfer, 2. Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Berchtesgaden, auf Nachfrage. In den umliegenden Gemeinden verlief das Sturmwetter glimpflicher.

Sturmtief Ylenia reißt am 17. Februar einem Haus in Berchtesgaden das Dach ab

Am Donnerstag (17. Februar) mussten in Berchtesgaden 25 Einsatzkräfte anrücken um ein abgedecktes Dach wieder zu reparieren.
Am Donnerstag (17. Februar) mussten in Berchtesgaden 25 Einsatzkräfte anrücken um ein abgedecktes Dach wieder zu reparieren.  © kp
Am Donnerstag (17. Februar) mussten in Berchtesgaden 25 Einsatzkräfte anrücken um ein abgedecktes Dach wieder zu reparieren.
Am Donnerstag (17. Februar) mussten in Berchtesgaden 25 Einsatzkräfte anrücken um ein abgedecktes Dach wieder zu reparieren.  © kp
Am Donnerstag (17. Februar) mussten in Berchtesgaden 25 Einsatzkräfte anrücken um ein abgedecktes Dach wieder zu reparieren.
Am Donnerstag (17. Februar) mussten in Berchtesgaden 25 Einsatzkräfte anrücken um ein abgedecktes Dach wieder zu reparieren.  © kp
Am Donnerstag (17. Februar) mussten in Berchtesgaden 25 Einsatzkräfte anrücken um ein abgedecktes Dach wieder zu reparieren.
Am Donnerstag (17. Februar) mussten in Berchtesgaden 25 Einsatzkräfte anrücken um ein abgedecktes Dach wieder zu reparieren.  © kp
Am Donnerstag (17. Februar) mussten in Berchtesgaden 25 Einsatzkräfte anrücken um ein abgedecktes Dach wieder zu reparieren.
Am Donnerstag (17. Februar) mussten in Berchtesgaden 25 Einsatzkräfte anrücken um ein abgedecktes Dach wieder zu reparieren.  © kp

Bis in die späten Abendstunden dauerte die Sicherung des Hausdaches, das das Tief in Mitleidenschaft gezogen hatte. Stundenlang waren Einsatzkräfte damit beschäftigt, Maßnahmen auf dem Dach des Wohnhauses durchzuführen, um das umgeklappte Blech zu sichern. Teile des Daches wurden mit Latten verschraubt, zusätzlich Dachpappe verwendet, um ein Eindringen von Wasser abzuwenden.

25 Feuerwehrkräfte waren vor Ort. Der Schaden liege “fünfstellig”, sagt Kommandant Schäfer. Am Königssee deckte der Wind einen Kiosk ab, zudem gab es in Teilen der Gemeinde Stromausfälle. Die Schönauer Fußballmannschaft stand ohne Licht am Platz, als die Flutlichtanlage für eine halbe Stunde ausfiel. In Bischofswiesen blockierte unweit des Altenheims Felicitas ein Baum die Straße, wie 1. Kommandant der Feuerwehr Bischofswiesen, Georg Graßl, mitteilt. In Ramsau waren es zwei Bäume, die die Feuerwehr entfernen musste, weiß 1. Kommandant Max Niedermayer.  

kp

Kommentare