Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Montagnachmittag bei Berchtesgaden

Brite wird am Obersalzberg zum Geisterfahrer - zwei Verletzte bei Unfall

+

Berchtesgaden – Am Montag gegen 15 Uhr wurde ein 54-jähriger Brite auf der Obersalzbergstraße zum Geisterfahrer. Aus Gewohnheit fuhr er nach einem Wendemanöver auf der linken Spur weiter.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am Montag, den 27. Mai, gegen 15 Uhr hat sich auf der Obersalzbergstraße ein Verkehrsunfall mit zwei Verletzten ereignet. Ein 54-jähriger Brite wendete mit seinem Tiguan an einer Sandstraße. Nachdem er umkehrte, verfiel er in die Gewohnheit aus seinem Heimatland Großbritannien und fuhr auf der linken Fahrspur weiter. 

Im Kurvenbereich bemerkte eine 42-jährige Skoda-Fahrerin den Briten zu spät und konnte nicht mehr ausweichen. Die Fahrzeuge stießen frontal zusammen. Dadurch wurden die Österreicherin sowie die Beifahrerin des Briten verletzt. Bei beiden Fahrzeugen lösten die Airbags aus. Das Berchtesgadener Rote Kreuz versorgte die Verletzten und brachte sie dann in die Kreisklinik Berchtesgaden und ins Salzburger Unfallkrankenhaus. 

Beide Pkw konnten aufgrund erheblicher Schäden nicht mehr weiterfahren und mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Berchtesgaden regelte den Verkehr, sicherte die Unfallstelle ab und reinigte die Fahrbahn. Beamte der Berchtesgadener Polizei nahmen den genauen Hergang auf.

Pressemitteilung BRK BGL

Kommentare