1,7 Millionen Euro werden investiert

BGLW holt Millionen-Projekt in das Berchtesgadener Land

+
Die UnternehmerTUM, das Gründerzentrum der Technischen Universität München, ist ein starker Partner im Projekt

Berchtesgadener Land - Unternehmer entwickeln ihr Vorhaben mit internationalen Startups. Dabei sollen die Ideen wachstumsstarker Jungunternehmen genutzt werden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Ein1,7 Millionen Euro-Innovationsprojekt der Europäischen Union kommt den Unternehmern des Berchtesgadener Landes zugute. Im internationalen Projekt ScaleUp4Europe nutzen sie für ihre Vorhaben die Ideen wachstumsstarker Jungunternehmen. In den Landkreis geholt hat das Projekt der Innovationslotse der Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice GmbH (BGLW), Lars Holstein gemeinsam mit dem Unternehmer Olav Carlsen. 

Schaut man auf die Konkurrenz wird deutlich, was für ein Meisterstück BGLW- Innovationslotse Holstein gelungen ist. 42 Konsortien hatten sich um ein Projekt im Rahmen von Startup Europe im weltweit größten Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020 beworben, nur sechs Projekte wurden genehmigt. Der Antrag der BGLW landete auf Platz 4. „Lars Holstein und Olav Carlsen haben langjährige Erfahrung mit internationalen Projekten. Sie wissen worauf es ankommt, damit ein Antrag gute Chancen hat. Dieses Wissen kommt einmal mehr unseren Unternehmern zugute – diesmal in einem Volumen, das für einen Landkreis äußerst ungewöhnlich ist“, freut sich BGLW-Geschäftsführer Dr. Thomas Birner. 


Seine Gesellschaft hat die Leitung in dem Projekt-Konsortium, bestehend aus dem Zentrum für Innovation und Gründung der Technischen Universität München, UnternehmerTUM, Pioneers Wien, Serbische Industrie- und Handelskammer und der slowenischen Innovationsorganisation Pomurje Technolgoy Park. Die hochkarätigen Partner beweisen, dass der heimischen Wirtschaftsförderung zugetraut wird, große Projekte zum Erfolg zu führen. Nachhaltige Innovationen erwünscht „Die BGLW hat die Vorarbeit geleistet. Jetzt müssen unsere Betriebe dieses einmalige Angebot nutzen“, betont Dr. Birner. 

In den kommenden Monaten stehen Lars Holstein und Olav Carlsen als Ansprechpartner für Unternehmer mit Innovationsvorhaben zur Verfügung. Gleichzeitig eruieren sie das Potential der wachstumsstarken Jungunternehmen in München, Wien, Serbien und Slowenien. „Wer trägt mit seinen digitalen Technologien aus den Bereichen Robotik, Internet der Dinge, künstliche Intelligenz und seinen Ideen zu welchem Produkt bei“, lautet die Frage. „Wir wünschen uns den Schwerpunkt auf Innovationsvorhaben zum verantwortungsvolleren Umgang mit Natur und Umwelt im Sinne unseres Querschnittthemas ‚Verantwortungsvoll Wirtschaften’.Letztlich ist eine Investition in Nachhaltigkeit eine Investition in die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens“, betont Dr. Birner. Vieles sei denkbar – von neuen Mobilitätsdiensten über nachhaltige Verpackungen bis zur Digitalisierung von Produkten und Produktionsprozessen. „Im Idealfall ergänzen und befruchten sich ScaleUp4Europe und unser Unternehmensnetzwerk ‚Verantwortungsvoll Wirtschaften’ im Sinne der Markenstrategie“, hofft Dr. Birner. 

Dass sich die Zusammenarbeit mit potenten Startups für Unternehmer lohnt, bestätigt Andre van Bennekom von der Max Aicher GmbH. Mit dem hauseigenen Startup- Programm „Fast Track“ setzt das internationale Unternehmen aus dem Berchtesgadener Land bereits seit Jahren auf den Erfindergeist von Jungunternehmern

Interessierte Unternehmer wenden sich an Lars Holstein, lars.holstein@berchtesgadener- land.de, Telefon 08654 7750-0.

Pressemitteilung Berchtesgadener Land Wirtschaftsservice GmbH

Kommentare