Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine "schwere" Rettung...

Berchtesgaden - Alkohol, eine Böschung und zu viel Gewicht auf den Rippen haben einen 34-Jährigen in der Nacht auf Freitag in eine missliche Lage gebracht.

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, gegen Mitternacht, wurde die Rettungsleitstelle informiert, dass am Bahnhofsfußweg in Berchtesgaden eine Person über die Böschung hinuntergekugelt sein soll.

Bei Eintreffen der Rettungskräfte von Rotem Kreuz und einem Notarzt stellte sich heraus, dass die 34-jährige wohlbeleibte und stark alkoholisierte Person eben auf Grund dieser Alkoholisierung trotz Geländer einen Abhang etwa acht bis zehn Meter hinuntergekugelt war.

Auf dem Fußweg befindliche Personen hörten eine Person röcheln und verständigten die Hilfsorganisationen.

Da eine Bergung der Person durch die Rettungskräfte auf Grund des Gewichtes der Person und des Geländes nicht möglich war, wurde nachträglich die Feuerwehr Berchtesgaden zur Bergung und Ausleuchtung der Einsatzstelle angefordert. Da eine Unterkühlung drohte, wurde der Mann vorab mit Wärmepackungen und Decken gegen die weitere Auskühlung durch die Sanitäter geschützt. 15 Feuerwehrmänner mit drei Fahrzeugen waren bei der Aktion im Einsatz. In einem sogenannten Schleifkorb wurde die Person auf den Fußweg gezogen und mit dem Rettungsdienst in das Krankenhaus Berchtesgaden gebracht. Der Verunfallte hatte Glück, denn ein Stück weiter unten wäre er über eine etwa zwei Meter hohe Wand auf einen alten Fußweg gestürzt, was mit Sicherheit nicht so glimpflich abgegangen wäre.

Neben der Unterkühlung und eventuellen Schüfrwunden dürfte dem Herrn nichts weiter passiert sein.

Pressebericht Polizeiinspektion Berchtesgaden

Rubriklistenbild: © TimeBreak21 (Symbolbild)