Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Talenteschmiede-Seminare an den Christophorusschulen in Berchtesgaden

"Talenteschmiede" hilft Stärken zu entdecken

+
Eintägiges Talenteschmiede-Seminar der Münchener NaturTalent Stiftung.

Berchtesgaden - Die Berufswahl ist leichter, wenn man seine Stärken kennt. Deshalb werden an der Fachoberschule und am Gymnasium der CJD Christophorusschulen Berchtesgaden Talenteschmiede-Seminare durchgeführt, die den Absolventen bei der beruflichen Orientierung helfen.

„Das diesjährige, jetzt gerade durchgeführte Seminar kam bei den Schülern wieder sehr gut an“, erklärt Roland Schober, Leiter der CJD-Fachoberschule.

Das eintägige Talenteschmiede-Seminar wird von der Münchener NaturTalent Stiftung angeboten und hat das Ziel, Schülerinnen und Schüler bei der Berufswahl zu unterstützen.

Dabei werden die Schüler natürlich auch gefordert, denn ganz von alleine lassen sich ihre Stärken und Interessen nicht herausfinden.

Bereits vor dem Seminartag bearbeiten die Schüler fünf verschiedene Aufgaben: Sie absolvieren drei Online-Tests, führen eine Selbsteinschätzung durch und holen sich zusätzliche Rückmeldung von Dritten. „Dieser Aufwand zahlt sich aus“, ist sich Roland Schober sicher. „Unsere Schüler von der FOS und vom Gymnasium wissen dann besser, was sie wollen, und das ist ein entscheidender Vorteil im Berufsfindungsprozess.“

Die Seminarteilnehmer erarbeiten sich – unterstützt von Mentoren - je drei bis fünf konkrete Berufswünsche. Mit diesen Ergebnissen können die Schüler ganz gezielt ihre nächsten Schritte gehen, die sie dann ihrem Wunschberuf ein Stück näher bringen.

„Wer sich seinen Anlagen und Interessen bewusst wird, kann später den Beruf mit Freude ausüben und authentisch leben“, betont Roland Schober.

Pressemitteilung CJD Bayern

Kommentare