Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwischen Gmundberg und Bahnhof

Dringend nötige Bauarbeiten in Berchtesgaden starten bald

Erneuerung der Stützwände und der Fahrbahn zwischen Gmundberg und Bahnhof in Berchtesgaden
+
Erneuerung der Stützwände und der Fahrbahn zwischen Gmundberg und Bahnhof in Berchtesgaden

In der Woche vom Montag (14. März) beginnen die Bauarbeiten zur Erneuerung der Stützwände und der Fahrbahn der Bundesstraße zwischen dem Gmundberg und dem Bahnhof in Berchtesgaden.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Berchtesgaden – Wie bereits berichtet ist die Erneuerung dieses verkehrsbedeutsamen Straßenabschnitts nach den Unwetterereignissen des vergangenen Julis zwingend erforderlich. Ab Montag (14. März) wird die für die Bauarbeiten notwendige Verkehrsführung vorbereitet. Die Beschilderung der Umleitungsstrecken wird aufgestellt und die Betonleitwände zur Absicherung der Baugrube mit der bevorstehenden Einbahnregelung werden aufgebaut.

Voraussichtlich ab Mittwoch (16. März) wird man dann nur noch vom Kreisverkehr Richtung Ramsau fahren können. Nach Einrichtung der Einbahnregelung werden zur Vorbereitung der Arbeiten an den neuen Stützwänden die Telekommunikationsleitungen und die Stromversorgung aus dem Baustellenbereich herausgelegt. Die Bauarbeiten mit der Herstellung einer Bohrpfahlwand entlang der Ramsauer Ache sollen Anfang April starten.

Pressemitteilung des Staatlichen Bauamts Traunstein

Kommentare