„Everybody‘s Darling is everybody‘s Depp“

Bartl Wimmer will als neuer TRBK-Vorsitzender Ecken und Kanten behalten

Bartl Wimmer ist neuer Vorsitzender der Tourismusregion Berchtesgaden Königssee
+
Bartl Wimmer freut sich auf seine neue Aufgabe als Vorsitzender der Tourismusregion Berchtesgaden Königssee, auch wenn es keine leichte wird.

Berchtesgaden - Seine Wahl zum neuen Vorsitzenden des Zweckverbandes Tourismusregion Berchtesgaden Königssee war nicht überraschend. Aber Bartl Wimmer steht mit dem Zweckverband vor „nicht ganz leichten Herausforderungen“.

Seit Donnerstagabend (5. November) ist es amtlich. Die Tourismusregion Berchtesgaden Königssee (TRBK) hat einen neuen Vorsitzenden. Auch wenn seine Wahl nicht überraschend war, freute sich Bartl Wimmer doch über die große Zustimmung innerhalb der Verbandsversammlung. 19 von 20 Mitgliedern hatten ihm seine Stimme gegeben, eine war ungültig.


Marke Berchtesgaden bereits ab Januar unter Federführung der TRBK?

„Danke für das unerwartete Vertrauen“, übernahm er nach seiner Wahl das Wort und den Vorsitz der Verbandsversammlung. „Wir stehen vor einer nicht ganz leichten Herausforderung“, musste der 60-Jährige zugeben und meinte damit die Entscheidung des Zweckverbandes, künftig die Marke Berchtesgaden federführend vermarkten zu wollen.


Diese Entscheidung hat massive Auswirkungen auf die Zukunft der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH, die sich bisher für die Vermarktung verantwortlich zeigte. „Unser Ziel muss es sein, dass das operative Geschäft der Marke Bergerlebnis Berchtesgaden ab Januar in der TRBK geführt wird.“

Wimmer will Verständnis und Engagement nicht an der Garderobe abgeben

Wimmer selbst weiß, dass es ein ehrgeiziges Ziel ist, „aber machbar“. Darum will er zeitnah Gespräche mit den Tourismusvertretern, den Leitern der Touristinformationen und den Verantwortlichen im Hotel- und Gastgewerbe führen. „Denn ich werde keine Entscheidung treffen bevor ich nicht das Gespräch mit den Betroffenen gesucht habe“, betonte der frisch gewählte Verbandsvorsitzende.

Ihm war außerdem wichtig zu betonen, dass er sein persönliches Verständnis und Engagement nicht an der Garderobe abgeben werden. „Ich werde meine Ecken und Kanten behalten“, versprach er und zitierte anschließend Franz Josef Strauss: „Everybody‘s darling is everybody‘s Depp“.

Hannes Rasp (r.) und Franz Rasp (l.) waren vom ersten und zweiten Vorsitz der Tourismusregion Berchtesgaden Königssee im September zurückgetreten.

Wimmer kam nicht umhin, nach diesem Zitat zu erwähnen, dass erstmals kein CSU-Mann an der Spitze der Tourismusregion stehe, „und dann noch ein Grüner“. Da für ihn das Amt aber letztlich für die TRBK und ihre Mitgliedsgemeinden stehe, spiele es keine Rolle. „Denn nur danach werde ich mich ausrichten.“

Kehlstein, Watzmanntherme, AlpenCongress - die Baustellen der TRBK

Neben der Übernahme der Marke Berchtesgaden sieht es Bartl Wimmer als derzeit wichtigste Aufgabe an, dass der Kehlsteinbetrieb nächstes Jahr voll aufgenommen werden kann. Natürlich könne man noch nicht absehen, ob Corona-bedingte Einschränkungen nötig seien, aber die wichtigsten Arbeiten müssten bis dahin abgeschlossen sein.

Auch die Watzmanntherme und das AlpenCongress hätten eine hohe Priorität, eben so wie die Aufarbeitung der Corona-Auswirkungen auf den Tourismus. „Wir haben bewiesen, dass wir als Team funktionieren, ich wünsche mir, dass wir die Zusammenarbeit so weiterführen. Wir müssen in diesen schwierigen Zeiten zusammenstehen“, appellierte abschließend an die Verbandsräte und -verantwortlichen.

Diese wählten außerdem Hannes Rasp zum stellvertretenden Vorsitzenden der TRBK und Franz Rasp zum Vorsitzenden des Rechnungsprüfungsausschusses. Dieser wurde außerdem von drei auf fünf Personen erweitert. Ihm gehören künftig neben dem stellvertretenden Vorsitzenden Richard Lenz auch Michael Lichtmanegger, Anton Plenk und Josef Maltan an.

cz

Kommentare