Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Spaßaktion" endet im Graben und mit Anzeigen

Berchtesgaden - Ob diese "Spaßaktion" der Freundschaft dienlich war, darf bezweifelt werden: In jedem Fall endete die Zechtour zweier Burschen im Graben bzw. bei der Polizei.

Nach einer Zechtour in Salzburg fuhren zwei befreundete 24-jährige Burschen aus dem Raum Berchtesgaden am Freitagmorgen gegen 4 Uhr mit ihrem VW Golf wieder zurück nach Berchtesgaden. Bei einem Zwischenstopp in der Unterau schnappte sich der Beifahrer den Wagen und fuhr ohne den Besitzer weiter. Dieser verständigte die Polizei über den unbefugten Gebrauch seines Wagens durch seinen Freund.

Das entwendete Auto wurde gegen 5 Uhr im Bereich der Obersalzbergstraße verlassen aufgefunden. Der Wagen war von der Straße abgekommen und der Fahrer war geflüchtet. Bei einer Nachschau durch die Polizeistreife wurde im Nahbereich der Entwender des Fahrzeugs aufgegriffen.

Es stellte sich heraus, das beide Burschen deutlich alkoholisiert waren und jeder mit dem Pkw gefahren war. Die Konsequenzen aus dieser "Spaßaktion" waren, das bei beiden eine Blutentnahme durchgeführt wurde und beide ihre Führerscheine abgeben durften. Ein Diebstahl des Fahrzeugs lag nicht vor, da der Freund glaubhaft versichern konnte, den Fahrzeugbesitzer einfach nur etwas ärgern wollte.

Pressemeldung Polizei Berchtesgaden

Rubriklistenbild: © dpa