Dem Lebensraum verpflichtet!

Arbeitsgemeinschaft „ARGE Wild – Mensch – Natur“ im Berchtesgadener Raum gegründet

Arbeitsgemeinschaft „ARGE Wild – Mensch – Natur“
+
Von links: 
Dr. Daniel Müller, Rita Poser, ARGE-Sprecher Hans Berger, Matthias Kringer, Robyn Rauscher, Toni Wegscheider, Hans Niederberger, ARGE-Sprecher Alfons Leitenbacher, Max Neudecker, Dr. Roland Baier, Angelika Niedl, Franz Schwab.

Berchtesgaden - Die Idee für die Arbeitsgemeinschaft „ARGE Wild - Mensch - Natur" wurde bereits im Herbst 2019 geboren, und dieses Jahr, am 24. Juli, wurde sie wirklich umgesetzt. Die ARGE ist ein Verband aus verschiedenen Vertreterinnen und Vertreter aus dem Bereichen Natur- und Tierschutz, Land- und Forstwirtschaft, sowie Jagd und Wildbiologie.

Die Meldung im Wortlaut:


Den Wildlebensraum in den Berchtesgadener Tälern zu erhalten und weiterzuentwickeln, ist der Auftrag und das Ziel, dass sich die Gründer der Arbeitsgemeinschaft „ARGE Wild – Mensch – Natur“ am 24. Juli 2020 in Berchtesgaden gegeben haben. Die Idee dazu wurde bereits im Herbst 2019 geboren, als die Nationalparkverwaltung Berchtesgaden zu einem Fachforum „Huftiermanagement“ einlud.
Lokale und überregionale Vertreterinnen und Vertreter aus den Bereichen Natur- und Tierschutz, aus Land- und Forstwirtschaft, sowie aus Jagd und Wildbiologie diskutieren damals intensiv, wie im Alpen-Nationalpark der Lebensraum von Gams-, Hirsch- und Rehwild zu gestalten sei. Schnell wurde allen Beteiligten klar, dass eine zielführende Strategie nicht an den Nationalparkgrenzen haltmachen kann, es braucht das Zusammenwirken aller in der Region

Als überparteiliche und unabhängige Arbeitsgemeinschaft wollen das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Traunstein, die Arbeitsgemeinschaft Jagdgenossen des BBV-Kreisverbands Berchtesgadener Land, der BaySF-Forstbetrieb Berchtesgaden, die Kreisgruppe des Bayerischen Jagdverbands, die Kreisgruppe des Bund Naturschutzes, die Hochwildhegegemeinschaft Berchtesgadener Land, die Kreisgruppe des Landesbund für Vogelschutz, das Landratsamt Berchtesgadener Land, die Nationalparkverwaltung und Niederwildhegegemeinschaft Berchtesgadener Täler zukünftig zusammenarbeiten.
In regelmäßigen Sitzungen sollen lokale Strategien des Wildmanagement, des Waldbaus und des Naturschutzes diskutiert und entwickelt werden. Die ARGE will Anlaufstelle für Fragen rund um das Wild und deren Lebensräume in der Region sein und so dazu beitragen, die Kommunikation und das gegenseitige Verständnis zwischen den verschiedenen Akteuren zu fördern. 


In ihrer Gründungsversammlung verabschiedeten die ARGE-Mitglieder nicht nur eine Geschäftsordnung für die Zusammenarbeit, sondern wählten auch Alfons Leitenbacher, Behörden- und Bereichsleiter Forsten des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Traunstein und Hans Berger, Vorsitzender der Kreisgruppe Berchtesgadener Lande des Bayerischen Jagdverbands zu ihren Sprechern.
Beide werden gemeinsam die Arbeit der ARGE organisieren. Die Themen werden der ARGE dabei nicht so schnell ausgehen, denn die Interessen rund um den Naturraum der Berchtesgadener Täler sind vielfältig. „Ein gutes Miteinander ist wichtig, das gilt nicht nur für die verschiedenen Interessensgruppen, sondern auch für die Beziehung von Mensch und Natur!“ betonen Hans Berger und Alfons Leitenbacher zum Abschluss der Gründungsversammlung im Haus der Berge.

Pressemitteilung der ARGE Wild-Mensch-Natur

Kommentare