Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rudi Schaupp wird 1. Vorsitzender

Altbürgermeister Berchtesgadens führt ab sofort die Freunde des Heimatmuseums an

Der neue 1. Vorsitzende Rudi Schaupp (links) verabschiedet Walter Winkler.
+
Der neue 1. Vorsitzende Rudi Schaupp (links) verabschiedet Walter Winkler.

Rudi Schaupp will’s noch mal wissen: Der Altbürgermeister Berchtesgadens und ehemalige Landrat-Stellvertreter ist zum 1. Vorsitzenden der Freunde des Heimatmuseums gewählt worden. Seinen Vorsatz, keine Ehrenämter mehr zu übernehmen, wirft er damit über den Haufen. Unter den Vereinsvorsitzenden freut man sich: Mit Schaupp gewinnen sie ein Gründungsmitglied. Schaupp sagt: „Wir verstehen und als Landkreis der Tradition und Geschichte und haben noch viel vor.” 

Berchtesgaden - Zwei Goldene Ehrenringe und die kommunale Verdienstmedaille in Silber hat Rudolf Schaupp innerhalb eines Jahres erhalten. Es sind Auszeichnungen für sein politisches Lebenswerk. Aus der Politik hat sich der Berchtesgadener zwar verabschiedet, auch den Vorsitz seiner Ehrenämter niedergelegt. Doch für die Freunde des Heimatmuseums macht der rührige Ruheständler nun eine Ausnahme. „Wir konnten ihn überzeugen, den Vorsitz zu übernehmen”, sagte Dr. Hermann Amann bei der Wahl des neuen Vorstands. 

„Schön, dass du wieder aktiv in Berchtesgaden zurück bist“

„Die Gefahr bestand, dass uns ein anderer Verein Rudi Schaupp wegschnappen könnte”, so der Vereinsbeirat und Notar a.D. Walter Winkler, der den Verein in schwierigen Zeiten übernommen hatte und seinen Vorsitz nun abgab. Gründe nannte er keine. Landrat Bernhard Kern wünschte Schaupp „eine gute Hand. Schön, dass du wieder aktiv in Berchtesgaden zurück bist”. 

Mit 222 Mitglieder befindet sich der Verein aktuell auf einem guten Weg, sagt Beirat Amann. Die Mitgliederzahlen wachsen langsam, aber stetig. Die Coronapandemie habe das Vereinsleben gehörig durcheinander gewirbelt. Ausflüge fielen aus. Kürzlich statteten die Mitglieder dem Reichenhall Museum erstmalig einen Besuch ab.

Eine lange To-do-Liste

Für das Jahr 2024 planen die Mitglieder Großes. Das Jahr ist den Museen des Landkreises gewidmet. „Wir haben häufig getagt und eine lange To-do-Liste vor uns”, sagte Schriftführerin Irmi Schöner-Lenz. Ein Rückblick in die Vereinshistorie zeigt die Umtriebigkeit der Mitglieder: Eine Vielzahl an Ausflügen in Museen auf deutscher und österreichischer Seite ist dort verbucht. Zudem wurde jede Menge an finanziellen Mittel gesammelt, das in museale Projekte fließt. Im vergangenen Jahr gaben die Mitglieder insgesamt 28000 Euro aus. „Für einen kleinen Verein wie den unsrigen ist das sehr viel”, sagte Kassenwart Hermann Lochschmied. Die Einnahmen beliefen sich im vergangenen Jahr auf 17600 Euro. 

„Wir sind mit guten Hoffnungen für die Zukunft unterwegs”, freut sich Rudi Schaupp: Am 13. Mai feiern die Mitglieder 20. Gründungsjubiläum. Es soll ein Festprogramm mit Musik geben. Der Wiedereröffnung von Schloss Adelsheim blickt er zuversichtlich entgegen. Künftig sei das Heimatmuseum gut aufgestellt, dank der Unterstützung aller Beteiligter. „Es war eine Mammutaufgabe”, ergänzt Friedl Reinbold, die Leiterin des Heimatmuseums. 

kp

Kommentare