Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Forschercafe: Smart Grid passt auf Oma auf

+
Dipl. Ing. Christian Neureiter

Berchtesgaden - Diplom-Ingenieur Christian Neureuter stellte die neuesten Trends im Smart Grid Bereich vor. Sogar in der Versorgung älterer Menschen, seien Smart Grids hilfreich:

Am Mittwoch, den 26. März fand wieder das monatliche Forschercafe für alle, an Innovationen aus der Technik und Naturwissenschaften, Interessierten statt. Herr DI Christian Neureiter, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FH Salzburg, stellte die Neuesten Trends im Smart Grid Bereich vor.

Zusätzlich zum vorhandenen Stromnetz muss eine IT-Infrastruktur aufgebaut werden, um die Netze „intelligent“ zu machen. Durch die Erneuerbaren Energien steht viel Energie, aber sehr unregelmäßig zur Verfügung. Es besteht eine große Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage. Ein Gleichgewicht ist aber sehr wichtig für die Aufrechterhaltung der Stromversorgung.

Eine Lösung ist die Steuerung von Verbrauchern. Zum Beispiel müssen Elektroautos und Kühlhäuser nicht minutengenau mit Strom versorgt werden. Ebenso sollen die Verbraucher für den Zeitpunkt ihres Stromverbrauchs sensibilisiert werden.

Im zweiten Teil des Vortrags ging Herr DI Neureiter auf den Nutzen von Smart Grids in der Versorgung von älteren Menschen ein. Der demographische Wandel begründet eine große Versorgungslücke in den kommenden Jahren. Der Wunsch der älteren Menschen ist möglichst lange in den eigenen Wänden zu verbleiben. Smart Home kennt das gewöhnliche Verhalten der Bewohner und meldet Abweichungen den Angehörigen. Zum Beispiel wenn die Kaffeemaschine morgens nicht benutzt wurde oder der Herd drei Stunden an ist. So können sie gleich reagieren, falls etwas passiert ist. Andererseits ist dies eine Überwachung der Bewohner, die aber von 90% der älteren Menschen akzeptiert wird, da sie länger im eigenen Heim bleiben dürfen.

Es muss nur sichergestellt werden, dass diese Daten anonymisiert oder zusammengezählt werden, damit niemand sie für kommerzielle Zwecke verwenden kann. Dies ist der Hauptbestandteil der Arbeit von Herrn DI Neureiter.

Im nächsten Forschercafe am 30.4. um 18 Uhr im Schülerforschungszentrum BGL berichtet Frank Woodcook über den Transfer von Technologie aus der Forschung und Entwicklung in den Markt sicherheitskritischer Anwendungen für Blaulichtdienste.

Pressemeldung Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land

Kommentare