"Watzmann ermittelt" ab Mittwoch in Berchtesgaden

Zwei verschiedene "Riecher" ergänzen sich

+
Andreas Giebel (l.) und Peter Marton sind die beiden Kommissare der Kripo Berchtesgaden.
  • schließen

Berchtesgaden - Die Berchtesgadener Bergkulisse ist als Filmschauplatz bekannt. Nicht umsonst wurde das Berchtesgadener Land als "Drehort des Jahres 2018" ausgezeichnet. Doch jetzt bekommt die Marktgemeinde einen eigenen Vorabend-Krimi.

"Ich wollte einen Krimi in Berchtesgaden", gibt Produzent Boris Ausserer zu. "Vor gut vier Jahren war ich hier in Berchtesgaden und danach ist die Idee gereift." Die Idee, einen Vorabend-Krimi zu entwerfen, mit allem Drama, das dahinter steht, der gleichzeitig auch was komödiantisches und familiäres zulässt.

"Watzmann ermittelt" löst also nicht "Hubert ohne Staller" ab, die Serie bietet eine andere Form der Unterhaltung. Die Hauptperson dabei ist Benedikt Beißl (Andreas Giebel), der verwurzelte bayerische Kommissar mit Frau und drei erwachsenen Töchtern. Die eine davon (Ines Lutz) hat ihm allerdings einen neuen Kollegen aus Hamburg beschert, Jerry Paulsen (Peter Marton). Der charmante, redselige und offenherzige Kommissar ist zu dem der feste Freund von Beißls Tochter.

"Es gibt tatsächlich eine Maria aus Berchtesgaden, die mehrere Schwestern hat", lässt sich Produzent Ausserer bei der Vorpremiere in Berchtesgaden in die Karten schauen. Die zwischenmenschliche Komponente neben der Polizeiarbeit hat also ihre Wurzeln in Berchtesgaden. Und die hat es durchaus in sich. Merkt man doch, dass der sonst so resolute Kommissar daheim bei seinen vier Frauen ganz handsam wird. "Ihr lasst euch doch eh nix sagen", äußert er in der ersten Folge.

Vorpremiere - auch für Andreas Giebel

Diese wurde am Montagabend im Hotel Edelweiss in Berchtesgaden erstmals den Unterstützern und dem Team vorgestellt. Vor allem für Andreas Giebel war es eine Premiere: "Ich habe noch nichts gesehen", gab er in einem Gespräch vorab zu. Deshalb konnte er im Gegensatz zu Peter Marton noch nicht sagen, ob er eine Lieblingsfolge hat. "Meine Liebelingsfolge ist die erste", betonte Marton. Dementsprechend beobachtete er grinsend, was auf der Leinwand passierte.

Auf alle Fälle hatten beide Schauspieler sehr viel Spaß beim Drehen in Berchtesgaden. "Die Szene in der Enzianbrennerei war eine sehr lustige Szene", erinnert sich Giebel. Da muss auch Peter Marton lächeln. Beide waren sich von Anfang an sympathisch, auch wenn sie bei den Castings zu Watzmann ermittelt das erste Mal aufeinander trafen. "Es hat von Anfang an sehr gut funktioniert", sind sich die beiden TV-Kommissare einig.

Lesen Sie auch:

"Watzmann ermittelt": Neue ARD-Serie spielt in Berchtesgaden

Weitere Details zu "Watzmann ermittelt" bekannt

ARD-Krimiserie "Watzmann ermittelt" löst "Hubert ohne Staller" ab!

Während Andreas Giebel bereits Erfahrung im Ermitteln hatte, stand er doch für München 7 Jahre lang vor der Kamera, war es für Peter Marton Neuland. "Es war eine Riesen-Herausforderung für ihn", ist sich auch der Produzent sicher. "Aber er hat das gut gemacht."

Fortsetzung folgt?

Nicht nur deswegen wünschen sich alle Beteiligten, dass die Serie nach den ersten acht Folgen, die ab 8. Mai jeweils Mittwoch um 18.50 Uhr in der ARD ausgestrahlt werden, in die Verlängerung geht. "Im Laufe dieses Monats bekommen wir Bescheid, ob es weitergeht", verrät Giebel. Produzent Oliver Schündler hofft auf das Publikum: "Beim Wechsel auf den zweiten Regisseur haben wir gemerkt, dass unser Team funktioniert. Die Schauspieler sind in ihren Rollen gewachsen", betonte er bei der Vorpremiere.

Watzmann ermittelt-Team zur Vorpremiere in Berchtesgaden

Das können auch Giebel und Marton bestätigen. "Wir bieten gute Unterhaltung vor einer ausdrucksstarken Kulisse, die Polizeiarbeit mal anders erzählt." Anders beziehungsweise unterschiedlich sind dabei die beiden Ermittler: "Es sind zwei verschiedene Riecher, die sich am Ende gut ergänzen." Der eine mehr mit Charme, der andere mit bayerischer Direktheit, jeder hat einen anderen Ansatz, aber gemeinsam lösen sie die Fälle. Wichtig für beide dabei: "mit tiefem und sehr trockenem Humor."

Das Ergebnis gibt es ab Mittwoch, 8. Mai, wöchentlich um 18.50 Uhr in der ARD zu sehen.

cz

Zurück zur Übersicht: Berchtesgaden

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT