Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Sonntag war es soweit

Bartgeier-Dame Recka wagt ersten Rundflug nach Auswilderung im Nationalpark Berchtesgaden

Bartgeier-Weibchen Recka
+
Bayern, Ramsau: Das undatierte Foto zeigt Bartgier-Weibchen Recka bei seinem ersten Flug vor Felswänden im Nationalpark Berchtesgaden.

Nun auch Recka: Einen Monat nach ihrer Auswilderung im Nationalpark Berchtesgaden hat die junge Bartgeier-Dame ihren ersten Flug gewagt.

Berchtesgaden - Gut eine Woche nach ihrer etwa gleichaltrigen Nestgenossin Dagmar traute sich nun auch Recka aus der sicheren Felsnische heraus, wie der Landesbund für Vogelschutz (LBV) und der Nationalpark am Montag mitteilten.

„Eigentlich war Recka schon lange startklar - nur ist ihr die letzten Tage immer etwas dazwischengekommen. Entweder es hat zu stark geregnet oder Dagmar ist zu Besuch zu ihr geflogen oder ein Steinadler kam in die Nische, um an ihrem Futter zu nagen“, sagte LBV-Projektleiter Toni Wegscheider.

Im Alter von 124 Tagen schwang sich Recka dann am Sonntag um 11.31 Uhr in die Lüfte. Dagmar war mit 118 Tagen zu ihrem ersten Flug gestartet. Ranger und Mitarbeiter des Naturschutzverbands LBV hatten die Tiere am 9. Juni in Tragekisten in einem eineinhalbstündigen Aufstieg zu der schwer zugänglichen Felsnische gebracht. Über Webcams können Fans die Tiere dort beobachten.

Bereits vor einem Jahr hatten LBV und Nationalpark zwei junge Bartgeier ausgewildert: Bavaria und Wally. Wally war Ende Mai tot im Zugspitzgebiet gefunden worden. Was ihr zustieß, ist unklar. Alle vier Tiere stammen aus einem Zuchtprogramm in Spanien und sind verwandt: Recka ist die Schwester von Wally und Dagmar ist die Cousine von Bavaria.

Bartgeier-Dame Dagmar schon jetzt bessere Fliegerin als Wally und Bavaria

Vor allem Dagmar zeigt sich schon jetzt als weitaus bessere Fliegerin als Wally und Bavaria. „Schon nach zwei Tagen schaffte Dagmar eine Punktlandung bei Recka in der Nische. Für diese Flugfertigkeit haben die beiden Geier im Vorjahr zwei Wochen benötigt“, berichtete Nationalpark-Projektleiter Ulrich Brendel. Eine Weile können Wanderer die jungen Geier noch im Nationalpark zu Gesicht bekommen. „Wir rechnen damit, dass sich Dagmar und Recka noch einige Zeit im Nationalpark aufhalten werden, bis sie das Auswilderungsgebiet zu größeren Erkundungsflügen verlassen.“

Die Stimmung unter den Tieren ist gut, heißt es. Schon Bavaria und Wally hatten sich ungewöhnlich gut verstanden. Bartgeier sind eigentlich Einzelgänger. Recka und Dagmar seien noch vertrauter - sie lägen einträchtig nebeneinander und schnäbelten. „Es ist absolut verwunderlich“, sagte LBV-Sprecher Markus Erlwein. Bei anderen Auswilderungen im Zuge des europaweiten Projekts habe in manchen Nischen sogar ein Zaun eingezogen werden müssen, damit sich die gemeinsam ausgewilderten Jungtiere nicht an die Federn gingen.

Die Vögel mit einer Flügelspannweite von bis zu drei Metern wurden in Deutschland vor mehr als 100 Jahren ausgerottet. Ihnen wurde nachgesagt, Lämmchen und sogar kleine Kinder zu holen - obwohl sie nur Aas fressen. Nun sollen sie wieder angesiedelt werden.

dpa

Kommentare