Bahnhofssteg fällt unter Denkmalschutz

+
Fällt nun unter Denkmalschutz: der Berchtesgadener Bahnhofssteg.

Berchtesgaden - Der Bahnhofssteg steht nun unter Denkmalschutz. Auf den Markt kommen bei einer eventuellen Sarnierung Mehrkosten zu.

In der jüngsten Gemeinderatssitzung informierte Bürgermeister Franz Rasp über den aktuellen Stand der Dinge in Sachen sanierungsbedürftiger Bahnhofssteg. Dieser steht nun unter Denkmalschutz und muss als ein solches behandelt werden. Kürzlich noch hatte die „Parteilose Gruppe“ (PLG) durch die Denkmalschutzbehörde prüfen lassen, ob der Bahnhofssteg, der den vom Markt kommenden Weg mit dem Berchtesgadener Bahnhof verbindet, zum unter Denkmalschutz stehenden Bahnhofs-Ensemble dazugezählt werden muss.

Ob man künftig Fördermittel bei geplanten Sanierungsmaßnahmen des Steges erwarten könne, sei fraglich. Aber: „Als Faustwert gilt, dass vom denkmalschutzrechtlichen Mehraufwand 25 Prozent förderfähig sind“, so Rasp. Derzeit spiele die Gemeindeverwaltung mehrere Varianten durch, wie man von Richtung Bahnhof in den Markt gelangen könne. „Für jede Variante werden wir eine Kostenschätzung abgeben“, so der Marktbürgermeister.

Gemeinderat Hermann Lochschmied (CSU) zeigte sich irritiert darüber, dass die PLG einen Antrag gestellt hatte, den Steg auf eine eventuelle Denkmalschutz-Möglichkeit hin zu überprüfen. „Jeder ist doch eigentlich froh darüber, wenn er nichts mit dem Denkmalschutz zu tun hat“, so Lochschmied. Dr. Bartl Wimmer (Grüne) sagte, dass es nicht die Frage sei, ob man ein bestimmtes Bauwerk in die Denkmalliste hineinbekomme, sondern wie man dieses in Zukunft finanziere.

„Der springende Punkt ist, finanzielle Mittel aufzubringen, das Denkmal dann zu bewahren.“ Allerdings zeigte er sich darüber skeptisch, denn schon das „Alte Krankenhaus“ in Berchtesgaden konnte, trotz Denkmalschutz, nicht „aufrechterhalten“ werden. Geplant ist noch immer eine öffentliche Informationsveranstaltung, wie es mit dem Bahnhofssteg weitergehen soll. Die Meinung der Bevölkerung ist laut Bürgermeister Rasp ausdrücklich erwünscht.

kp

Zurück zur Übersicht: Region Berchtesgaden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser