Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für ihn kam jede Hilfe zu spät

Mann (72) aus dem Berchtesgadener Land stirbt bei schwerem Unfall in Zell am See

Am Montagnachmittag (25. Oktober) verunglückte ein 72-Jähriger aus dem südlichen Landkreis Berchtesgadener Land im Schmittentunnel tödlich.

Zell am See/Berchtesgadener Land - Der Mann war mit seinem Auto auf der B311 im Schmittentunnel, aus Fahrtrichtung Maishofen kommend in Richtung Bruck unterwegs. Am Ende des Beschleunigungsstreifens der Auffahrt Schüttdorf Nord, kam das Fahrzeug aus bislang unbekannter Ursache rechts von der Fahrbahn ab und prallte frontal gegen die dortige Tunnelmauer.

Der Unfalllenker wurde von den eingesetzten Rettungskräften aus dem schwer beschädigten Fahrzeug geborgen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod des 72-Jährigen feststellen.

Der Schmittentunnel musste vorübergehend für beide Fahrrichtungen gesperrt werden. Die Freiwilligen Feuerwehren Zell am See und Maishofen sowie das Rote Kreuz waren im Einsatz. Bereits während dem Ausrücken der ersten Fahrzeuge konnte mit der Tunnelwarte in Bruck abgeklärt werden, dass es im Tunnel zu keinem Brand und somit zu keiner Verrauchung gekommen war. Dadurch konnten alle Rettungskräfte von Feuerwehr, Rotes Kreuz und Exekutive ohne weitere Schutzmaßnahmen gefahrlos in den Tunnel einfahren.

hud/Pressemeldung Landespolizeidirektion Salzburg

Rubriklistenbild: © Pixabay (Symbolbild)

Kommentare