Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

50-Jährigen vom Staufen gerettet

+

Bad Reichenhall - Einen verstiegenen 50-jährigen Braunschweiger haben Einsatzkräfte der Bergwacht in einer über vierstündigen Such- und Rettungsaktion an Silvester bei Dunkelheit sicher und unverletzt vom Hochstaufen ins Tal gebracht.

ieben Bergretter, ein Suchhund und ein Polizeihubschrauber waren im Einsatz. Der Mann hatte sich im Abstieg vom Staufen von seinem Schwager getrennt und war über den so genannten Blausteig in Richtung Zwiesel weitergegangen; als der Schwager über die Bartlmahd und den Normalweg abgestiegen war und gegen 16 Uhr an der Padinger Alm eintraf, fehlte von dem 50-Jährigen noch jede Spur. Trotz schlechter Handyverbindung konnte der Mann noch mitteilen, dass er bei einsetzender Dunkelheit den Weg aus den Augen verloren hatte und nun ohne Licht abseits des Steigs orientierungslos und in Bergnot geraten sei.

Per Notruf wurden die Polizeieinsatzzentrale und die Rettungsleitstelle Traunstein verständigt, die gegen 17.30 Uhr den Einsatzleiter der Bergwacht alarmierte. Während zwei Suchmannschaften der Bergwacht über den Zwiesel und den Staufen zum Blausteig aufstiegen, nahm die Besatzung eines Polizeihubschraubers mit Wärmebildkamera die Suche aus der Luft auf. Gegen 19.30 Uhr orteten die Einsatzkräfte den Mann noch auf der Staufenseite im freien Gelände unterhalb des Steigs: Per Scheinwerfer wurde vom Hubschrauber aus die genaue Position angezeigt, wobei eine der beiden Suchmannschaften fünf Minuten später beim Verstiegenen eintraf. Nass von Regen und Schnee, aber unverletzt konnte der 50-Jährige in Begleitung der Bergwacht selbst zurück ins Tal absteigen, wo die Gruppe zwei Stunden später beim Bergwacht-Geländewagen an der Padinger Alm eintraf; ein ebenfalls angeforderter zweiter Polizeihubschrauber mit Rettungswinde wurde wieder abbestellt.

Pressemitteilung BRK Berchtesgadener Land