Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vergleich der Zahlen mit voriger Woche

Die Inzidenzen im BGL auf Gemeindeebene: Ein Ausreißer mit 325 und ein Nuller

Die Sieben-Tages-Inzidenz im Berchtesgadener Land ist zuletzt wieder deutlich über die 100er-Marke gestiegen. Dabei zeigen sich zwischen den Kommunen klare Unterschiede: im Norden scheint es deutlich weniger Corona-Infizierte zu geben.

Berchtesgadener Land - Während die Sieben-Tages-Inzidenz am 11. März im Landkreis noch bei unter 90 lag, stieg sie bis zum Donnerstag, 18. März, auf 128. Aktuell hat der Markt Berchtesgaden mit Abstand die höchste Inzidenz im Landkreis. Der Wert lag am Donnerstag bei 325. Es folgen Bayerisch Gmain (196), Piding (184), Marktschellenberg (171) und Bad Reichenhall (168). Auch in Schönau und Teisendorf liegt der Wert bei über 150. Die Zahlen stammen vom Landratsamt.

Niedrigere Werte im Norden des Landkreises

Nur in zwei Gemeinden lag der Wert am 18. März bei unter 50: Ainring mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von 41 und Schneizlreuth mit einem glatten Nuller - also keine Corona-Neuinfektionen im Laufe der vorigen Woche. Insgesamt fällt auf, dass die Kommunen mit relativ niedrigen Werten allesamt im Norden des Berchtesgadener Landes liegen, mit Ausnahme Schneizlreuths: Auch Anger, Freilassing, Laufen und Saaldorf-Surheim haben Inzidenzen von unter 100.

Die Sieben-Tages-Inzidenzen der Kommunen im Berchtesgadener Land im Vergleich, Stand 18. März 2021.

Interessant ist auch ein Vergleich der Inzidenzen im Laufe einer Woche. Vom 11. März zum 18. März sank der Wert zumindest in Ainring, Laufen, Marktschellenberg, Saaldorf-Surheim und Schneizlreuth. In sieben Orten verdoppelte sich der Wert, in Bischofswiesen gab es eine Vervierfachung von 27 auf 109, in Piding sogar eine Verfünffachung von 37 auf 184.

378 Kontaktpersonen momentan in Quarantäne

Die Zahl in einer Kommune lässt aber keinen generellen Rückschluss auf die Ansteckungsgefahr vor Ort zu. Denn die Zahl sagt nichts darüber aus, wo sich eine Person mit dem Virus infiziert hat - ob im Gemeindegebiet oder nicht. Zudem sagen die Zahlen nichts über den Zusammenhang einer Ansteckung aus, also ob sich mehrere Personen beispielsweise unabhängig voneinander infiziert haben oder ob sich mehrere Personen innerhalb einer Familie infiziert haben.

In den Kliniken im Berchtesgadener Land werden derzeit 17 COVID-19-Patienten stationär behandelt. Davon werden drei Patienten intensivmedizinisch betreut. Aktuell befinden sich 378 direkte Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Im Landkreis Berchtesgadener Land wurden bislang insgesamt 15.274 Impfungen durchgeführt, davon 3.835 Zweitimpfungen. Aktuell gibt es 196 aktive COVID-19-Fälle im Landkreis, davon 35 in Heimen, Gemeinschaftsunterkünften, Kindergärten und Schulen.

xe

Rubriklistenbild: © Jürgen_Waßmuth

Kommentare