Untersberg: Hubschraubereinsatz scheiterte

+
Der starke Föhnwind machte es dem Piloten unmöglich, das Baumaterial sicher zur Untersberg-Seilbahn zu bringen.

Untersberg - Eigentlich sollte der Hubschrauber Baumaterial für die Sanierungsarbeiten an der Untersberg-Seilbahn liefern. Doch der Pilot wurde schließlich zum Aufgeben gezwungen.

Ein erneute Belieferung der Untersberg-Seilbahn Sanierungsbaustelle an der Stütze 2 wurde am Mittwoch, 27. März, schon beim ersten Anflug verhindert. Trotz mehrfacher Versuche sein Transportgut (insgesamt 800 Kilogramm schwer), das an einem 50 Meter langen Seil befestigt war, an der luftig gelegenen Baustelle abzusetzen, musste der Pilot seinen Flug abbrechen.

"Ich habe es aus allen Richtungen versucht, vorwärts, rückwärts, aber dieser Föhnwind ist einfach zu gefährlich", so der Pilot. "Andauernd kommt der Wind von einer anderen Seite und das ist für die Bodenmannschaft aber auch für mich und die Maschine zu gefährlich. So musste ich den Anflug abbrechen, denn Sicherheit hat oberste Priorität."

Am Morgen hatte man noch gedacht, das Wetter hält sich und man könne die dringend benötigten 25 Tonnen Baumaterial nach oben fliegen, doch dies gelang letztendlich nicht.

So hofft man nun das sich am Donnerstag das Wetter bessert und der unbeständige und unberechenbare Föhnwind nachlässt.

Hubschrauber scheitert an Wind

Quelle: Aktivnews

Zurück zur Übersicht: Untersberg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser