+++ Eilmeldung +++

Sie wollte nach Bayern

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

Über 20 neue Atemschutzgeräteträger in BGL

Alles riskieren, um Leben zu retten

+

Berchtesgadener Land - Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr - nur durch umfangreiche Aus- und Fortbildung kann diese wichtige Tätigkeit auch sicher ausgeübt werden.

Um immer ausreichend Atemschutzgeräteträger zur Verfügung zu haben werden im Landkreis Berchtesgadener Land regelmäßig neue Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren ausgebildet.

Neben theoretischen Grundlagen erlernen die Lehrgangsteilnehmer in verschiedenen Ausbildungsteilen das praktische Vorgehen im Atemschutzeinsatz.

Die Absuche von Räumen nach vermissten Menschen, die routinierte Handhabung von Hohlstrahlrohren oder auch ganz einfach das schnelle und dennoch sorgfältige Anlegen der Schutzausrüstung - in vielen Bereichen werden die neuen Atemschutzgeräteträger auf Ihren Einsatz vorbereitet. Nicht fehlen darf dabei auch die erstmalige Wärmeerfahrung im Brandcontainer.

Im Herbst konnten in zwei Lehrgängen an der Ausbildungsstätte des Landkreises Berchtesgadener Land im Feuerwehrgerätehaus Freilassing über 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Lehrgang zum Atemschutzgeräteträger erfolgreich abschließen.

Bei der Übergabe der Zeugnisse gratulierte Kreisbrandmeister Michael Brandl den neuen Atemschutzgeräteträgern zum bestandenen Lehrgang und appellierte an sie, durch regelmäßige Weiterbildung das Wissen und die einzelnen Abläufe im Atemschutzeinsatz weiter zu vertiefen.

Die neuen Atemschutzgeräteträger stammen aus den Feuerwehren: Ainring Anger Berchtesgaden Freilassing Königssee Laufen Piding Schönau Surheim Teisendorf Weildorf

Über 20 neue Atemschutzgeräteträger in BGL

Pressemitteilung Kreisfeuerwehrverband Berchtesgadener Land

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser