Sport ist die beste Prävention

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mann gegen Mann, aber immer fair. Schiedsrichter August Heidl vom Arbeitskreis offene Jugendarbeit musste keine einzige Verwarnung geben.

Piding – Am Wochenende hat der Arbeitskreis „Offene Jugendarbeit“ im Berchtesgadener Land ein Fußballturnier in der Pidinger Mehrzweckhalle organisiert.

Eingeladen waren alle Jugendlichen im Alter von 14 bis 18 Jahren. Insgesamt spielten sechs Mannschaften nach dem Prinzip „jeder gegen jeden“.

Mit klarem Punktevorsprung sicherte sich das Reichenhaller Team „FC International“ den Sieg. „Es war ein tolles Turnier, die Jugendlichen haben auf hohem Niveau und absolut fair gespielt“, freute sich August Heidl, Präventionsbeauftragter des Jugendamtes und Turnierschiedsrichter.

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Arbeitskreis in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendring in Bad Reichenhall ein großes Band-Festival mit verschiedenen Musikgruppen aus dem Landkreis auf die Beine gestellt. Unter Leitung des Pidinger Jugendtreffs „Rumpelkammer“, der seit über fünf Jahren von der Jonathan Jugendhilfe betreut wird, wurde heuer ein Fußballevent organisiert. „Die Mitglieder des Arbeitskreises Offene Jugendarbeit kommen regelmäßig zusammen, tauschen sich aus und entwickeln Konzepte weiter. Außerdem haben wir es uns zum Ziel gesetzt, jährlich in einer anderen Gemeinde eine Veranstaltung für die Jugendlichen anzubieten“, erklärt August Heidl, der dem Arbeitskreis vorsteht.

Am Fußballturnier in Piding haben sich neben der „Rumpelkammer“ auch das „Werk 71“ aus Freilassing, der Jugendtreff „Twenty-Two“ aus Laufen und das Teisendorfer Jugendhaus „New Era“ beteiligt, das ebenfalls von Jonathan geleitet wird. Im nächsten Jahr soll auch das „Haus der Jugend“ aus Bad Reichenhall wieder mit dabei sein.

Als Schiedsrichter des Turniers fungierte August Heidl, der von dem Können der jungen Kicker begeistert war. „Sie haben super gespielt und ich habe nicht mal eine kleine Verwarnung geben müssen.“ In fünf Spielen traten die sechs Mannschaften gegeneinander an. Als deutliche Sieger gingen die Jungs vom „FC International“ vom Platz, gefolgt von den Reichenhaller „Traumschwiegersöhnen“ und den „Hammerauer Kickers“. Platz vier sicherte sich die gastgebende „Rumpelkammer“, Rang fünf belegten die Freilassinger „Cobras“ und Rang sechs „Die Klassiker“, ebenfalls aus Hammerau. Als erfolgreichste Torschützen mit jeweils acht Treffern wurden Felix Bauregger („Traumschwiegersöhne“) und Alex Eiberg („FC International“) ausgezeichnet. Am besten gehalten hat Torwart Alex Breininger („FC International“), ihm gingen nur zwei Gegentreffer durch.

Für die Verantwortlichen des Arbeitskreises „Offene Jugendarbeit“ stand beim Fußballturnier aber nicht nur der Sport im Vordergrund, sondern auch soziale Aspekte. „Aktivität ist immer noch die beste Prävention“, weiß Experte August Heidl und erklärt: „Fußball ist ein Mannschaftssport. Man lernt gemeinsam mit Erfolg und Niederlage umzugehen und Regeln einzuhalten. Es geht nur miteinander und miteinander macht es auch mehr Spaß“. Leider hätten sich keine Mädchenteams für das Turnier gemeldet, bedauert Heidl, und auch aus dem inneren Landkreis war diesmal keine Mannschaft dabei.

Der nächste Jugendevent des Arbeitskreises soll voraussichtlich in Laufen stattfinden, dann unter der Leitung des Jugendtreffs „Twenty-Two“.

Pressemitteilung Jonathan Jugendhilfe

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser