Sommerhitze trocknet Blutspendedienst aus

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Anger – Der Blutspendedienst des Roten Kreuzes kommt am Freitag eine halbe Stunde früher als bisher nach Aufham: Zwischen 16 (bisher 16.30 Uhr) und 20 Uhr kann in der Schule Blut gespendet werden.

Die anhaltende Sommerhitze hat während der vergangenen Wochen den Blutspendedienst langsam ausgetrocknet. Um bis zu 30 Prozent weniger Blutspender als zu normalen Sommerzeiten sind in den letzten Wochen bei einzelnen Spendeaktionen im Lande gezählt worden. Das macht sich mittlerweile auch nachhaltig in den Kühlräumen bemerkbar. Längst können auch in Bayern die Bestellungen der Kliniken zur Versorgung der Patienten nicht mehr in allen Blutgruppen wunschgemäß erfüllt werden.

„Eigentlich müssen wir jedem Spender besonders dankbar sein, der bei diesen Temperaturen den Weg zu einem Blutspendetermin des Roten Kreuzes auf sich genommen hat,“ sagt Friedrich-Ernst Düppe, Pressesprecher der Arbeitsgemeinschaft der DRK-Blutspendedienste. „Wir brauchen wirklich jeden gesunden Spender in diesen Tagen, denn unsere Bestände sind so weit zurück gegangen, dass eine normale Versorgung vielerorts nicht mehr gewährleistet werden kann.“ Düppe bittet jeden, der sich ins Kühle zurückzieht, vorher noch an die Patienten zu denken, die dringend auf lebensrettende Blutspenden angewiesen sind. „Erst Blut spenden und dann im Schatten relaxen“, dass wünscht er sich von den Blutspendern der nächsten Tage.

Für einen gesunden Menschen stellt die Blutentnahme auch bei diesen Temperaturen kein Problem dar. Damit die Blutspende gut vertragen wird, erfolgt vor der Blutentnahme eine ärztliche Untersuchung. Die eigentliche Blutentnahme dauert nur wenige Minuten, mit Anmeldung, Untersuchung und anschließendem Imbiss sollten Sie eine gute Stunde Zeit einplanen. Eine Stunde Ihrer Zeit, die ein ganzes Leben retten kann.

Insbesondere für Blutspender, aber auch generell, rät das Rote Kreuz bei den hohen Temperaturen zu erhöhter Flüssigkeitszufuhr. Zwei bis drei Liter Mineralwasser, Fruchtsäfte oder Tee sollte jeder während der Hitzetage zu sich nehmen.

Blut spenden kann jeder gesunde Mensch, der mindestens 18 Jahre alt ist und das 68. Lebensjahr nicht überschritten hat. Bei älteren Dauerspendern und Erstspendern ab 60 Jahre ist eine individuelle Zulassung durch den Arzt möglich. Weitere Informationen und Blutspendetermine erhalten Sie über die kostenlose Festnetz-Rufnummer der DRK-Blutspendedienste 08 00 11 949 11 oder im Internet unter www.brk-bgl.de.

Pressemitteilung BRK BGL

Rubriklistenbild: © Archiv

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser