Sicherheitssymposium und bilaterale Katastrophenschutz-Übung

Salzburg - Die EuRegio-Facharbeitsgruppe Sicherheit veranstaltet vor der grenzüberschreitenden Katastrophenschutzübung am Samstag heute das 2. EuRegio-Sicherheitssymposium.

Dabei handelt es sich um eine Fachveranstaltung für die Führungskräfte der Einsatzorganisationen in den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein sowie im Bundesland Salzburg. Das Themenfeld lautet: „Katastrophenschutz und Großschadensereignis“.

Es soll einerseits die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich im allgemeinen, sowie an ausgewählten Beispielen, dargestellt und andererseits Idee, Zweck und Themen des Symposiums erläutert werden. Am Samstag können erste Erkenntnisse in die Praxis umgesetzt und weitere Verbesserungen herausgearbeitet werden.

Am Samstag in Melleck/Unken:

Der Landkreis Berchtesgadener Land wird zusammen mit der Bezirkshauptmannschaft Zell am See am Samstag eine grenzüberschreitende Katastrophenschutzübung mit insgesamt circa 500 Einsatzkräften durchführen. Damit findet zum erstenmal überhaupt eine gemeinsame Vollübung der im Katastrophenschutz mitwirkenden Behörden und Organisationen im Landkreis Berchtesgadener Land und der Bezirkshauptmannschaft Zell am See statt. Mit solchen Großübungen im deutsch-/österreichischen Grenzgebiet soll eine verbesserte, bilaterale Zusammenarbeit der Einsatzorganisationen erreicht werden, um im Ernstfall gemeinsam eine effektive Gefahrenabwehr betreiben zu können.

Die Übung findet von 9.30 bis ca. 15 Uhr auf dem Gebiet der Gemeinden Schneizlreuth, Ortsteil Melleck, und Unken statt. Es werden insgesamt vier Schadensszenarien beiderseits der Grenze dargestellt. Die zuständigen Behörden weisen darauf hin, dass speziell in Melleck von Freitagnachmittag bis Samstagabend aufgrund der notwendigen Auf- bzw. Abbauarbeiten sowie des Übungseinsatzes mit Behinderungen für den Straßenverkehr auf der B 21 zu rechnen ist. Konkret bedeutet dies, dass wegen der Sperrung des Wendelbergtunnels der Verkehr über die alte Passstraße umgeleitet wird. Die Bevölkerung und die Verkehrsteilnehmer werden deshalb um Verständnis für mögliche Verkehrsbeeinträchtigungen gebeten.

Als Übungsbeobachter sind u. a. Regierungspräsident Christoph Hillenbrand und Landrat Georg Grabner sowie von Salzburger Seite Landeshauptfrau Gabi Burgstaller und Bezirkshauptfrau Dr. Rosmarie Drexler anwesend.

Bayerische Einsätzkräfte werden von mehreren Freiwilligen Feuerwehren, dem Bayerischen Roten Kreuz, Malteser Hilfsdienst, der Polizei, dem Technischen Hilfswerk, der Bergwacht, der Bundeswehr, dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, der Regierung von Oberbayern, dem Landratsamt Berchtesgadener Land und verschiedenen Fachbehörden gestellt. Aus Salzburg nehmen die Freiwillige Feuerwehr Unken, das Österreichische Rote Kreuz, die Polizei, das Land Salzburg und die Bezirkshauptmannschaft Zell am See teil.

In der ersten Übungsannahme kommt es um 9.30 Uhr im Wendelbergtunnel zu einem Verkehrsunfall. Mehrere zum Teil verletzte Personen flüchten aus dem verrauchten Tunnel und irren zum Teil orientierungslos umher.

Gegen 11.15 Uhr stürzt dann, so das zweite Szenario, ein Kleinflugzeug in der Nähe des Nordportals des Wendelbergtunnels in den Wald. Beim Aufprall entzündet sich auslaufender Treibstoff und setzt den angrenzenden Wald in Brand.

Durch konstruiertes Fehlverhalten von Verkehrsteilnehmern im Stau vor dem Nordportal ereignen sich zudem mehrere Auffahrunfälle. Um 12.15 Uhr kommt schließlich ein voll besetzter Reisebus ins Schleudern und stürzt eine Böschung hinunter. Die Fahrgäste sind zum Teil verletzt und stehen unter Schock. Auslaufende Kraft- und Betriebsstoffe sickern ins Erdreich.

Aufgrund der Verkehrsunfälle und des Flugzeugabsturzes rund um den Wendelbergtunnel versuchen mehrere Fahrzeuglenker den entstandenen Stau im Bereich Grenzübergang-Tankstelle zu umfahren. Im weiteren Verlauf der Katastrophenschutzübung kommt es gegen 13 Uhr auf österreichischer Seite zu einem Zusammenstoß zwischen einem Kleinbus und einem Tankfahrzeug, das Gefahrgut geladen hat. Der Kleinbus hat sich überschlagen, und es gibt mehrere Verletzte. Das Tankfahrzeug wird bei dem Unfall leicht beschädigt. Ein Unfallzeuge meldet, dass aus dem Tankwagen Flüssigkeit austritt …

BGLand24 wird vor Ort sein und ausführlich über die Übung berichten.

Pressemitteilungen EuRegio und LRA BGL

Rubriklistenbild: © Archiv

Zurück zur Übersicht: Region Bad Reichenhall

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser