Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einmündung der St2101 in die B305

Umbauarbeiten am Kreisverkehr an der Wegscheid bei Schneizlreuth beginnen

Die Bauarbeiten sollen bis zum Winter fertiggestellt sein, damit die Strecke nach der Fertigstellung des Tunnels wieder uneingeschränkt befahrbar ist.
+
Die Bauarbeiten sollen bis zum Winter fertiggestellt sein, damit die Strecke nach der Fertigstellung des Tunnels wieder uneingeschränkt befahrbar ist.

In der kommenden Woche beginnen die Bauarbeiten zum Umbau der Einmündung der Staatsstraße St2101 in die Bundesstraße B305 an der sogenannten Wegscheid in Schneizlreuth. Die bereits seit mehreren Monaten eingerichtete Vollsperre der Staatsstraße zur Ertüchtigung des Antonibergtunnels kann somit optimal genutzt werden, um den unfallträchtigen Kreuzungspunkt ohne das ausgeprägte Verkehrsaufkommen in einen Kreisverkehr umzubauen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

In den kommenden Wochen wird die teilplanfreie Anbindung der Staatsstraße St2101 an die Deutsche Alpenstraße B305 im Bereich der Wegscheid bei Schneizlreuth zu einem Kreisverkehr umgebaut. Der jetzige Zeitpunkt wurde gewählt, da wegen der Tunnelbauarbeiten die Staatstraße für den gesamten Verkehr gesperrt ist. Eine Baustellenumfahrung und damit zusätzliche Eingriffe in Natur und Landschaft können somit vermieden werden. Die Entscheidung zur Änderung des Verkehrsknotens wurde bereits seit mehreren Jahren mit den zuständigen Behörden am Landratsamt und der Polizei sowie den beiden Kommunen abgestimmt. Zumal sich sowohl die Beschleunigungsspur Richtung Bad Reichenhall als auch das Einbiegen in Richtung Schneizlreuth in der Vergangenheit mehrfach als unfallauffällig erwiesen haben.

Die Ausstattung des Antonibergtunnels mittels neuer Sicherheitstechnik und die künftige Lawinengalerie am Weinkaser erfordern eine flexible Beschilderung der einzelnen Fahrtrichtungen und können durch den Umbau des Knotens zu einem Kreisverkehr besser gesteuert werden. Ein Rotlicht z. B. wegen eines Unfalls im Antonibergtunnel würde am neuen Kreisverkehr die Fahrtrichtung Bad Reichenhall mittels Schrankenanlage umgehend sperren und automatisch über eine zuvor bestimmte Alternativroute umleiten. Außerdem können die bisher als Verbindungsrampen genutzten Fahrbahnen für das künftige Radwegenetz umgebaut werden. Vor allem Richtung Weißbach wird dies mittelfristig einen großen Gewinn für die schwächeren Verkehrsteilnehmer bedeuten.

Der Umbau der Einmündungen zum Kreisverkehr unter Vollsperrung der Staatsstraße kann sehr zügig realisiert werden, so dass man von einer Fertigstellung bis November und somit noch vor dem Wintereinbruch ausgehen kann. Nach der Fertigstellung des Antonibergtunnels kann die Vollsperrung aufgehoben werden und die Verkehrsteilnehmer die Staatsstraße St2101 wieder uneingeschränkt befahren.

Radfahrer aufgepasst

Die Bauarbeiten zum Umbau der Einmündung an der Wegscheid in Schneizlreuth mit der damit verbundenen Vollsperrung für den gesamten Verkehr werden auch die Radfahrer beeinträchtigen. Die Runde von Bad Reichenhall am Thumsee entlang bis zur Wegscheid über den Weinkaser nach Schneizlreuth und Fronau am Saalachsee vorbei zurück nach Bad Reichenhall ist bei vielen Einheimischen sehr beliebt. An der Baustelle vorbei, gibt es allerdings vorübergehend keine Lösung. Das Bauamt bemüht sich, mit der zuständigen Baufirma, baldmöglichst eine Lösung zum gefahrlosen Passieren der Baustelle zu erarbeiten. Man weist allerdings explizit darauf hin, dass alle Radsportbegeisterten ihre Ausflugsstrecke sorgfältig planen sollten, um riskante Streckenabschnitte und Gefahrenpunkte zu vermeiden.

Pressemitteilung des Staatlichen Bauamts Traunstein

Kommentare